| 20:54 Uhr

Hornissen als Nachbarn? - Kein Problem
Friedliches Hornissennest auf dem Eiweiler Gnadenhof

Die Hornissen haben sich in einer alten Spechthöhle am Eiweiler Gnadenhof niedergelassen.
Die Hornissen haben sich in einer alten Spechthöhle am Eiweiler Gnadenhof niedergelassen.
Eiweiler. Auch ein Hornissenvolk hat Unterschlupf beim Eiweiler Gnadenhof gefunden: Das Nest befindet sich in einer ehemaligen Specht-Höhle in einem sehr alten, knorrigen Apfelbaum. „Obwohl wir täglich mehrere Male an dem Nest – es liegt in zwei Meter Höhe – vorbei gehen, verhalten sich die Hornissen nicht aggressiv. red

Sie fliegen an unseren Köpfen vorbei und lassen sich überhaupt nicht stören“, schildert Lothar Braun vom Gnadenhof.


Als Nahrung dienen den Hornissen Fallobst und insbesondere – ihre bevorzugte Beute – alle Arten von Fliegen. Den süßen Kuchen auf der sommerlichen Terrasse lassen sie dagegen, im Gegensatz zu Wespen, in Ruhe. Ein großes Hornissenvolk kann während seines Entwicklungshöhepunktes zwischen Mitte August und Mitte September aus 400 bis 700 Tieren bestehen.