1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Hier wird Erntedank noch zünftig gefeiert

Hier wird Erntedank noch zünftig gefeiert

Eine Erntekrone aus Hafer, Weizen, Gerste und Roggen zierte die Kirche. Vor dem Altar symbolisierten Äpfel, Möhren, Kartoffeln, Tomaten, Nüsse und Kastanien, was die Natur den Menschen schenkt: Obersalbach feierte Erntedank.

Mit seinen neun hauptberuflichen Landwirten ist Obersalbach eines der wenigen echten Bauerndörfer, die im Saarland noch existieren. Ein zünftiges Erntedankfest mit kleinem Bauernmarkt gehört deshalb zum Jahresreigen.

"Nur wenn wir aufmerksam werden auf das, was uns täglich geschenkt wird, wenn wir nicht alles für selbstverständlich halten, können wir richtig danke sagen", meinte Pastor Bernd Seibel in seiner Predigt.

Der Mais hatte zu leiden

Eine stattliche Erntekrone aus Hafer , Weizen , Gerste und Roggen schmückte die Kirche. Vor dem Altar symbolisierten Äpfel , Möhren, Kartoffeln , Tomaten , Nüsse und Kastanien, was die Natur uns schenkt.

"Eigentlich sind wir zufrieden, die Qualität hat gestimmt und die Quantität auch", erklärte Landwirt Konrad Altmeyer im SZ-Gespräch. Lediglich der Mais habe unter dem trockenen Sommer gelitten, auch beim Grünland habe es Einbußen gegeben. Die Zwetschgen haben sich offensichtlich ebenfalls etwas rar gemacht. Pflaumenmus wie im vergangen Jahr gab es diesmal nicht. "Wir holen nur das, was wir haben, wir kaufen nicht zu", erklärte Reginius Philippi, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins. Auch die Blumenauswahl war nicht so üppig wie im Vorjahr. In erster Linie gab es Alpenveilchen aus dem Köllertal. Um so reichhaltiger das Angebot an Kürbissen: Grün, gelb, orange, gemustert, glatt, geriffelt, genoppt. Die Zierkürbisse - über 30 Variationen aus dem Obersalbacher Kürbisfeld - waren begehrt. Bei den Speisekürbissen konnte man unter sechs Sorten wählen. "Selbstverständlich" koche sie mit Kürbissen, so Gartenbauvereinsmitglied Monika Buchheit. Speisekürbisse kämen als "Chutney, Suppe, Gemüse oder Auflauf" auf den Tisch.

Freibier für alle

Nudeln, Eier, Federweißer, herbstliche Bastelarbeiten und frisch gebackenes Vollkornbrot rundeten das Sortiment ab.

Die kleinen Bauernmarktbesuchern hatten ihren Spaß an den Hühnern vom Hühnerhof, den Flugenten vom Naturpark Kallenborn und der kleinen Maschine, die, wie im Kino, aus Maiskörnern Popkorn machte.

Für den neuen Ortsvorsteher Kilian Näckel war die Begrüßung zum Erntedankfest eine seiner ersten Amtshandlungen. Als Ortsvorsteher ist er gleichzeitig neuer Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft, die das Fest organisiert. Mit im Boot war auch die Feuerwehr. Sie bekam ein neues Auto. Nach der feierlichen Einsegnung hieß es: Freibier für alle.