Nullnummer der SF Köllerbach : „Hier macht jeder, was er will“

Nullnummer der SF Köllerbach : „Hier macht jeder, was er will“

() Robin Vogtland stand im Mittelkreis und stauchte seine Spieler lautstark zusammen. Die SF Köllerbach hatten sich in der Fußball-Saarlandliga gerade mit 0:0 von der FSG Bous getrennt. Nach dem Geschmack von SF-Spielertrainer Vogtland viel zu wenig. „In der Halbzeit habe ich eigentlich nur eine Sache gefordert: Nicht direkt durch das Zentrum spielen, sondern zuerst auf den Flügeln Überzahlsituationen schaffen. Es wurden konkrete Laufwege angesagt. Aber die sind nicht ein einziges Mal gekommen. Ganz ehrlich: ich bin stinksauer“, redete er sich in Rage.

Dabei hatte seine Elf in der Partie am Samstag vor 164 Zuschauern eine starke erste Halbzeit hingelegt. Sie ließ den Ball in ihren Reihen laufen, suchte geduldig Lücken in der dicht gestaffelten Abwehr der Gäste. Die Bouser hatten in Halbzeit eins nur eine Torchance. Nach einem Fehlpass von Köllerbachs Schlussmann Sascha Segarra-Gil kam Steven Vogl 16 Meter vor dem Tor an den Ball – er schoss aber vorbei (18. Minute). Ansonsten beschränkten sich die Gäste auf das Verteidigen.

Köllerbach hatte trotz des Defensiv-Bollwerks vier Großchancen. In der 21. Minute spielte Gianni Gotthardt einen Pass auf Ciftci. Sein Schuss wurde geblockt. Der Ball fiel 14 Meter vor dem Tor Meriton Mehmeti vor die Füße, der am glänzend reagierenden FSG-Schlussmann David Bläs scheiterte. In der 38. Minute narrte Mehmeti auf Höhe der Torauslinie einen Gegenspieler, zog in die Mitte – scheiterte aber aus kurzer Distanz erneut am Torwart. Beim anschließenden Eckball köpfte Hussein Ali den Ball über das Tor (39.). Und in der 45. Minute passte Ognyan Mitkov steil auf Mohammad. Der hatte freie Bahn – aber auch diesmal war Bläs nicht zu überwinden. „Mindestens eine der Chancen müssen wir reinmachen. Mit der Führung im Rücken wäre das ein ganz anderes Spiel geworden“, haderte Köllerbachs Mittelfeldspieler Edwin Heier.

In der zweiten Halbzeit taten sich die Gastgeber schwer. Köllerbach stand höher, bot den Gästen damit aber Räume zum Kontern. In der 65. Minute passte Bous‘ Hamza Mourchid aus halblinker Position quer auf Marc Speicher, der knapp über das Tor schoss. Zwei Minuten später hatte Mourchid erneut die Führung für die Gäste auf dem Fuß. Wieder flog der Ball über die Latte.

Köllerbach spielte in dieser Phase hektisch. „Hier macht jeder, was er will“, fluchte Vogtland auf dem Feld. Heier sagte: „Jede Mannschaft in der Saarlandliga würde einen Stürmer wie Valentin Solovej vermissen.“ Solovej, Torschützenkönig der vergangenen Saison, fällt seit dem ersten Spieltag wegen eines Armbruchs aus. Auch Sturm-Routinier Davit Bakhtadze ist verletzt. „Bei uns sitzt kein gelernter Angreifer auf der Bank. Da ist es nicht leicht, von Außen Impulse zu setzen“, sagte Vogtland, dessen Mannschaft morgen um 19 Uhr in der ersten Hauptrunde des Saarlandpokals bei Verbandsligist VfB Theley spielt. Am Sonntag um 15 Uhr steht für den Tabellensechsten das Liga-Spiel beim Tabellendritten TuS Herrensohr an.