1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Heusweiler Verein hilft Kranken in armen Ländern

Heusweiler Verein hilft Kranken in armen Ländern

Im Kampf gegen Osteomyelitis haben sich bisher 68 Klein- und Großspender engagiert. Die nächsten Aktionen sind geplant.

111 Mitglieder hat der Verein Osteomyelitishilfe Heusweiler. Seit seiner Gründung am 15. Oktober 2015 steigt die Zahl ständig. Ebenso wächst die Zahl der Spender. 68 Klein- und Großspender haben den Verein bisher unterstützt. Im Gründungsjahr kamen 1625 Euro zusammen, im vergangenen Jahr waren es schon über 36 000 Euro. Auch in diesem Jahr sieht es gut aus: 32 Spender haben dem Verein bis Mitte März bereits Geld zukommen lassen.

Das waren die wichtigsten Zahlen, die Schatzmeister Volker Neisens bei der Mitgliederversammlung bekannt gab. Neisens bilanzierte: "Die Entwicklung finde ich äußerst positiv." Die Osteomyelitis ist eine bakterielle Infektion des Knochens, die ohne Behandlung nicht ausheilen kann, zur Zerstörung des betroffenen Knochens führt und schwere Behinderungen hinterlässt. Unbehandelt sterben die meisten Patienten an einer Blutvergiftung. In Entwicklungsländern sind fast ausschließlich Kinder im Alter von zwei bis 15 Jahren betroffen. Die häufigsten Ursachen sind Mangelernährung und schlechte hygienische Bedingungen.

Der Verein Osteomyelitishilfe Heusweiler wurde gegründet, um Spendengelder zu sammeln und diese anderen Organisationen im Kampf gegen die Krankheit zur Verfügung zu stellen. Der Vorsitzende Willi Groß stellte in seinem Rechenschaftsbericht die wichtigsten bisherigen Aktionen und die Pläne vor. So unterstützt der Verein in großem Maße die Kinderklinik Kibogora in Ruanda. Für 26 000 Euro hat man einen OP-Tisch gekauft. "Uns ist es auch gelungen, in langwierigen Gesprächen mit dem Gesundheitsminister in Ruanda eine Zollbefreiung für den Transport des Tisches zu erreichen. Wenn man weiß, wie hoch die Einfuhrzölle dort sind, würde man schwer schlucken", sagte Groß. Für einen Röntgenbildverstärker, den der Rotary-Club Karlsruhe beschafft hat, hat der Heusweiler Verein einen Wartungsvertrag abgeschlossen und mit 5000 Euro bezuschusst. Dr. Erich Feltes, der aus Karlsruhe zur Mitgliedersammlung gekommen war, sagte "Die Wartung dieses Röntgenbildverstärkers ist eminent wichtig, sonst steht das Ding in ein paar Monaten kaputt rum."

Geplant ist der Kauf einer OP-Lampe für das Kibogora-Hospital sowie eine Aufklärungs-Plakataktion in Ruanda. Die Mitglieder des Vereins sind sehr umtriebig, um Spendengelder zu aquirieren. Zwei Beispiele: Michael Gabler hat mit seiner Schulklasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums Sulzbach Tonarbeiten angefertigt und verkauft: 1000 Euro kamen zusammen. Dr. Michael Weber hat im SR-Fernsehen ein Interview gegeben. "Im Anschluss daran ist einiges an Spenden gelaufen", berichtete Groß. Er hofft auf einen erfolgreichen Verlauf der nächsten Aktionen. So läuft ab April in der Heusweiler Arztpraxis Wagner/Bauer/Kappel eine Fotoausstellung. Im Herbst will man mit dem Missionsförderverein Kutzhof ein Konzert mit einem Vokalensemble bieten, und am 27. Mai 2018 gibt's in der Holzer Glück-Auf-Halle ein Benefizkonzert mit dem Polizeimusikcorps und dem Polizeichor des Saarlandes.

Zum Thema:

Verein für jede Spende dankbar Wer den Verein Osteomyelitishilfe Heusweilerunterstützen will, kann sich an Willi Groß wenden. Er ist erreichbar unter Telefon (0 68 06) 66 44 oder per E-Mail an: info@osteomyelitishilfe.de