Gitternetz über A 8 kann bald weg

Gitternetz über A 8 kann bald weg

Wegen der früheren hohen Leistung des Heusweiler Mittelwellensenders wurde über die nahe liegende Autobahn ein Gitternetz gespannt, um so elektronische Geräte in den Fahrzeugen vor störenden Einwirkungen abzuschirmen. Mit dem Abschalten des Senders Ende 2015 (wir berichteten) wird auch das Stahlnetz nicht mehr benötigt.

Mit einer Sendeleistung von 1200 Kilowatt (kW) war der Heusweiler Mittelwellensender des Saarländischen Rundfunks (SR) zwischen 1973 und 1994 der stärkste in der ARD . Die hohe Leistung kam den Hörern der Europawelle Saar zu Gute, führte aber auch zu unerwünschten Nebenwirkungen. So funktionierten zum Beispiel die Elektronik von Autos und Steuerungen von Heizungen infolge der vom Sender ausgehenden Hochfrequenz-Ringstrahlungen nicht mehr richtig. Und noch eine Besonderheit in Heusweiler : In manchen Häusern konnten die Bewohner die Europawelle aus dem Telefon und allen möglichen elektrischen Geräten hören.

Um Störungen der Elektronik in Fahrzeugen zu verhindern, wurde über die nur 150 Meter vom Sender entfernt vorbeiführende Autobahn auf einer Länge von 600 Metern ein stählernes Abschirmgitter gespannt. Das an Betonmasten aufgehängte Gitternetz wirkt wie ein Faradayscher Käfig. Das heißt: Die Fahrbahnen werden gegen die Hochfrequenzeinstrahlungen des Senders abgeschirmt. Nach der Reduzierung der Senderleistung im Jahre 2008 auf 400 kW überlegte der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) bereits im Jahr 2011, das Abschirmnetz zu demontieren. Wie es damals hieß, ließ man es jedoch sicherheitshalber noch hängen. Da kürzlich bekannt wurde, dass der Sender Ende 2015 abgeschaltet wird (wir berichteten), fragte die Saarbrücker Zeitung erneut nach, was danach mit dem Gitternetz passiert. LfS-Sprecher Klaus Kosok erklärte: "Wenn wir die verbindliche Meldung des SR über die Abschaltung erhalten, ist der Grund für den weiteren Erhalt nicht mehr gegeben."

Übrigens hatte der Sender auch eine positive Nebenwirkung: Mit der Abwärme war über Jahre hinweg das nahe gelegene Heusweiler Hallen-Freibad beheizt worden.