1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Rekord-Regen im Köllertal?: Gewittriges Juliende im Köllertal

Rekord-Regen im Köllertal? : Gewittriges Juliende im Köllertal

Das umfangreiche Tief Alfred über Mitteleuropa hat in dieser Woche den Sommer in die Knie gezwungen und die Temperaturen mit kühler Meeresluft kurzzeitig deutlich unter 20 Grad gedrückt. Dabei kam es am Montag zu ergiebigen Regenfällen, die binnen weniger Stunden für eine beachtliche Regenmenge von 30 Liter auf den Quadratmeter im Köllertal gesorgt haben. Ab dem Wochenende wird es zwar wieder deutlich wärmer und sommerlicher, doch ist der Warmluftvorstoß an ein Tief gekoppelt, das es rasch wieder schwül und gewittrig werden lässt. Ein kräftiges Tiefdrucksystem zwischen Island und England lenkt auf seiner Vorderseite aus Südwesten immer wieder feucht-warme Luftmassen zu uns. Die „stabile Wechselhaftigkeit“ des Sommers bleibt uns auch zum Start in den August erhalten.

Nach Abzug des gestrigen Tiefausläufers Bernhard weitet sich heute aus Frankreich ein Hochkeil auch ins Köllertal aus, der es freundlicher werden lässt. Es ist wolkig mit Aufheiterungen und trocken bei mäßiger Wärme um 22 Grad. Die sich aufbauende Hochzelle Jolanda wandert am Wochenende relativ zügig über Deutschland ostwärts hinweg und wir geraten in den Warmsektor einer Tiefdruckrinne über Westeuropa. Am Samstag ist es teils heiter, teils bewölkt bei Erwärmung auf 25 bis 27 Grad, gegen Abend besteht ein leichtes Schauerrisiko. Die Kaltfront von Tief Christoph über der Nordsee greift am Sonntag von Nordwesten her mit schauerartigen, von Blitz und Donner durchsetzten Regenfällen über. Mit Höchstwerten um 25 Grad ist es schwül-warm.

Zum Monatswechsel streift uns ein kurzer Hitzevorstoß, der hauptsächlich den Süden Deutschlands beeinflusst, ehe rasch wieder ein Tiefausläufer folgt. So ist es am Montag und Dienstag schwül-heiß bei 27 bis 30 Grad mit Sonnenschein und Quellwolken, wobei sich in der labilen Luft kräftige Schauer und Gewitter bilden können. Ab Mittwoch strömt wieder gemäßigte Atlantikluft ein, es wird unter Zwischenhocheinfluss sonniger und trocken bei Werten um 25 Grad, doch sollen gegen Ende der Woche die nächsten Schauer folgen. Der Juli hat mit einer Regensumme von 122 Liter pro Quadratmeter bisher schon ein Überschuss von rund 50 Prozent erreicht und ist somit auf dem Weg zum drittregenreichsten Juli der Eiweiler Messreihe hinter 2000 und 2014 zu werden.