Krach von der Autobahn: Gemeinde fordert Lärmmessung in Kutzhof

Krach von der Autobahn : Gemeinde fordert Lärmmessung in Kutzhof

Die Gemeinde Heusweiler fordert den Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) auf, im Kutzhofer Ortsteil Numborn an der A8 (im Bereich am Hirtenberg) den Lärmpegel zu messen. Grund: Schon seit langem klagen die Anwohner der Mehlenbachstraße, des Burgweges, der Burgstraße und der Kapellenstraße über unzumutbare Lärmbelästigungen.

Die Fraktion der UBH (Unabhängige Bürger Heusweiler) forderte deshalb in der jüngsten Gemeinderatssitzung, „dass Maßnahmen eingeleitet werden sollen, die als Ziel den Bau einer neuen Lärmschutzwand in Numborn“ haben. Doch so weit wird es nicht kommen. Denn wie der neue Hauptamtsleiter der Verwaltung, Markus Ringe, sagte, habe der LfS der Gemeinde schriftlich mitgeteilt, dass „eine grundhafte Erneuerung der A8“ geplant sei. Das Planfeststellungsverfahren dazu läuft seit September 2017.

Die letzten Lärmpegelmessungen hätten ergeben, dass im Bereich Numborn keine Überschreitungen der Grenzwerte vorliegen, teilte der LfS der Gemeindeverwaltung mit. Deshalb halte der LfS weitergehende Lärmschutzmaßnahmen im Bereich Numborn nicht für notwendig. „Das bedeutet, die vorhandene Lärmschutzwand ist ausreichend. Ein Ersatzneubau dafür ist nicht geplant“, sagte Markus Ringe. Der LfS werde bei der „grundhaften Erneuerung“ lediglich einen Flüsterasphalt zwischen Heusweiler und Saarbrücken aufbringen. Dieser Straßenbelag bringe eine Lärmreduzierung um vier Dezibel. Der Gemeinderat gab sich mit diesen Auskünften jedoch nicht zufrieden. Roland Wark (UBH) sagte: „Der Verkehr ist vor allem nachts sehr viel stärker geworden, und die letzten Lärmpegelmessungen datieren von 2012. Wir wollen neue Messungen haben.“ Für diese Forderung erhielt Wark große Unterstützung. So betonte Jörg Schwindling: „Wir sollten diesem Ansinnen Folge leisten und gucken, dass wir neue Messungen hinbekommen.“ Ähnlich Reiner Zimmer (SPD): „Wir fordern neue Lärmpegelmessungen damit wir aktuelle Zahlen haben.“ Dieser Forderung stimmte der Gemeinderat geschlossen zu.

Mehr von Saarbrücker Zeitung