Gefährlich: Laufen über Saarbahn-Gleise

Gefährlich: Laufen über Saarbahn-Gleise

Der Eiweiler Ortsvorsteher Richard Wachall (CDU ) sowie einige Anwohner der Saarbahn-Haltestelle Auf der Werth sehen dort einen Gefahrenpunkt: Immer wieder werde beobachtet, wie Menschen von den neben den Gleisen liegenden Wiesen und Äckern über die Gleise zum Bahnsteig laufen, statt die Unterführung zu benutzen.

Das Überqueren der Gleise gehe halt schneller. "Es ist aber sehr gefährlich. Wie schnell kann man von einer Bahn erfasst werden", betonte Wachall in der Ortsratssitzung. Zudem würden in diesem Bereich im Sommer viele Kinder auf den Wiesen spielen und ebenfalls über die Gleise laufen, ebenso Spaziergänger. Uwe Müller (CDU ) hatte auch beobachtet, dass am Trafohäuschen in den Wiesen oft zwei Autos stundenlang parken. Auch deren Fahrer, vermutlich Pendler, scheinen die "Abkürzung" zu nehmen.

Gemeinderatsmitglied Hans-Kurt Hill (Die Linke ), ein Anwohner der Werth, ergänzte: "Auch ich kann beobachten, dass täglich Leute, die aus der Bahn aussteigen, über die Gleise gehen." Das sei ein "gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr", für den auch Bußgelder verhängt werden könnten. Deshalb stellte Richard Wachall den Antrag, dass die Verwaltung die Saarbahn GmbH auffordern solle, einen Schutzzaun entlang des Bahnsteiges auf der Werth zu errichten. Ähnlich wie an der Haltestelle Realschule Heusweiler. Der Ortsrat stimmte dem Antrag geschlossen zu.

Mehr von Saarbrücker Zeitung