Fünf Kilometer Stau nach Vollsperrung auf der A8

Fünf Kilometer Stau nach Vollsperrung auf der A8

Ein Zwölftonner verlor erst die Radbolzen, dann die Doppel-Räder rechts hinten. Zwar konnte der Fahrer den Lkw ohne Unfall stoppen, doch musste in der Folge die Autobahn am Freitag in Richtung Saarlouis drei Stunden voll gesperrt werden.

Schreck für den Fahrer eines Zwölftonner-Lastwagens, der am Freitagvormittag gegen 9.20 Uhr auf der Autobahn 8 in Richtung Saarlouis unterwegs war: Zwischen den Anschlusssstelle Heusweiler und Schwarzenholz sprang plötzlich die hintere, rechte Zwillingsbereifung von der Achse, und dadurch schlug auch die Bremstrommel auf die Fahrbahn, berichtet die Polizei . Glücklicherweise gelang es dem Fahrer, seinen Lkw auf dem Seitenstreifen anzuhalten.

Eines der beiden "verlorenen" Räder lag nun unmittelbar neben dem Lkw, das andere etwa 200 Meter dahinter, mitten auf der Fahrbahn - zu einem Folgeunfall ist es zum Glück nicht gekommen. Für den Verkehr auf der A 8 blieb die schwerwiegende Panne allerdings nicht ohne Folgen: Die Ursache des Räder-Verlustes hatte offenbar darin bestanden, dass sich während der Fahrt sämtliche Radbolzen abgeschert hatten. Der Schaden konnte jedenfalls nicht vor Ort behoben werden, und so musste der Lkw von einem Spezial-Abschleppunternehmen aus Saarlouis entgegen der Fahrtrichtung bis zur Anschlussstelle Heusweiler zurückgeschleppt werden, um ihn von der Autobahn zu bringen. Hierzu musste die A8 von 11 bis 13 Uhr voll gesperrt werden, was einen Rückstau von etwa fünf Kilometern verursachte.