| 20:10 Uhr

Führung für neuen Löschbezirk
Neue Führung für neuen Löschbezirk

Der Heusweiler Wehrführer Christian Ziegler, links, gratuliert Marc Loris zur Wahl als Führer des künfigen Löschbezirks Heusweiler Mitte.
Der Heusweiler Wehrführer Christian Ziegler, links, gratuliert Marc Loris zur Wahl als Führer des künfigen Löschbezirks Heusweiler Mitte.
Heusweiler. Marc Loris wird Löschbezirksführer, sobald der Löschbezirk Heusweiler Mitte seine Arbeit aufnimmt.

( Aus den bisherigen Löschbezirken Heusweiler, Eiweiler und Hirtel wird der neue Löschbezirk Heusweiler Mitte – das hatte der Heusweiler Gemeinderat beschlossen (wir berichteten). Der neue Löschbezirk braucht natürlich auch eine Führung: Zur Wahl des neuen Löschbezirksführers hatten sich 66 Mitglieder der bisherigen drei Löschbezirke gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Redelberger – als Heusweiler Bürgermeister automatisch auch der Chef der Freiwilligen Feuerwehr – im Rathaussaal versammelt. Dort wurde Brandmeister Marc Loris – als einziger Kandidat – mit 65 „Ja“- gegen eine „Nein“-Stimme zum Leiter der neu gegründeten Einheit gewählt.


Loris führt bisher den „alten“ Löschbezirk (LBZ) Heusweiler. Zu seinen Stellvertretern wurden die beiden Brandmeister Jürgen Altmeyer aus Eiweiler (mit 62 zu 3 Stimmen) und Stefan Herrmann aus Heusweiler (mit 56 zu 8 Stimmen) gewählt. Alle drei nahmen die Wahl an. Bürgermeister Redelberger wünschte ihnen eine glückliche Hand bei ihren sicher nicht immer leichten Aufgabe. Marc Loris bedankte sich für das gute Wahlergebnis und versprach seinen künftigen Stellvertretern eine gute Zusammenarbeit.

Der exakte Zeitpunkt, an dem der neue Löschbezirk die Arbeit aufnimmt, steht noch nicht fest: Die Regelung tritt in Kraft, wenn die neue Feuerwache im Einmündungsbereich der Hirteler Straße in die Bundesstraße 268 (Lebacher Straße) fertig gestellt und in Betrieb genommen ist. Mit dem Einzug des neuen Löschbezirks Heusweiler Mitte sei im zeitigen Frühjahr des kommenden Jahres zu rechnen, erklärt Loris. Dann erfolgen auch die offiziellen Ernennungen der neuen Löschbezirksführer.



Über die Einrichtungen der bisherigen Löschbezirke hat man sich auch schon Gedanken gemacht: Das in den 1950er Jahren erbaute Heusweiler Feuerwehrgerätehaus soll von der Gemeinde verkauft werden, und die Garagen der Eiweiler Feuerwehr in der Großwaldhalle sollen künftig von der Gemeinde als Winterlager genutzt werden.

Der stellvertretende Heusweiler Wehrführer Dirk Ziegler stellt für die Feuerwehr in einer Pressemitteilung die Bedeutung der Veränderungen heraus: „Das, was man vor einigen Jahren in Feuerwehrkreisen noch für unmöglich hielt, wurde am Samstag, 3. November, in Heusweiler Realität: Gut fünf Jahre ist es nun her, als die Verantwortlichen von Verwaltung, Gemeinderat und Wehrführung zum ersten Mal über eine mögliche Zusammenlegung und Zentralisierung dreier Löschbezirke der Feuerwehr Heusweiler diskutiert haben.“ Denn zum einen habe die Feuerwehr-Hauptwache in der Trierer Straße in Heusweiler nicht mehr den zeitgemäßen und sicherheitstechnischen Anforderungen an Feuerwehrgerätehäuser entsprochen, zum anderen hatte die demographische Entwicklung auch der freiwilligen Feuerwehr zu schaffen gemacht: „Es wurde immer schwieriger, in den Löschbezirken Eiweiler und Hirtel die erforderliche Sollstärke und die so dringend erforderliche Tagesalarmbereitschaft aufrecht zu erhalten.“

Mit dem Bau der neuen, modernen Feuerwehrhauptwache an der B 268 im Ortsteil Hirtel seien dann auch die letzten Bedenken gegen ein Zusammenlegen der Löschbezirke ausgeräumt worden, „und so wächst schon seit gut zwei Jahren bei gemeinsamen Übungen und Aktivitäten zusammen, was zukünftig zusammengehört“.

Eine „historische Wahl“ nannte der Heusweiler Wehrführer Christian Ziegler diese erste Wahl für den neuen Löschbezirk, da auch er eine so harmonische und geschlossene Wahl hier in Heusweiler, insbesondere beim Löschbezirk Heusweiler, noch nicht erlebt habe. Er wertete dies auch als gutes Zeichen nicht zuletzt für das bevorstehende Zusammenlegen der drei Löschbezirke.

Jürgen
Altmeyer
Jürgen Altmeyer FOTO: Jürgen Schäfer / Feuerwehr / Jürgen Schäfaer / Feuerwehr
Stefan 
Herrmann
Stefan  Herrmann
(aki)