| 19:15 Uhr

FCS schenkt Köchen zehn Tore ein

Taifour Diane schießt das 3:0 für die FCS-Traditionself gegen die Köche, Küchenmeister Kurt Haas (rechts) aus Obersalbach kann den Treffer nicht verhindern. Foto: Andreas Engel
Taifour Diane schießt das 3:0 für die FCS-Traditionself gegen die Köche, Küchenmeister Kurt Haas (rechts) aus Obersalbach kann den Treffer nicht verhindern. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel
Heusweiler. Tore fielen wie reife Früchte, als die Fußball-Auswahl der deutschen Spitzenköche am Montagabend in Heusweiler auf die Traditionself des 1. FC Saarbrücken traf. 10:5 siegten die Routiniers in Blau-Schwarz. Patric Cordier

Zum 50. Geburtstag gönnt man sich gern ein besonderes Menü. Den Höhepunkt ihrer Jubiläumsfeier stellten die Sportfreunde Obersalbach am Montagabend unter das Motto "Stars des Balls" gegen "Sterne der Küche". Weil der eigene Hartplatz nicht die angemessene Tafel für einen solchen Leckerbissen darstellt, luden die Obersalbacher die Traditionself des 1. FC Saarbrücken und die Nationalmannschaft der Köche zum Spiel auf den Heusweiler Kunstrasen ein.


Mann eröffnet Torreigen

"Die Idee zu dieser Partie wurde vor einem Jahr geboren", erzählte Organisator Kurt Haas, Küchenmeister aus Obersalbach und seit 15 Jahren Mitglied bei den kickenden Spitzenköchen. "Wir sind gute Köche , die nebenbei gerne Fußball spielen", ordnete Sterne-Koch Stefan Rottner aus Nürnberg die Spielstärke seines Teams ein. Darum hatte man mit den Ex-Profis Christoph Weber (VfB Stuttgart ) und Angelo Vaccaro (jetzt Sportvorstand beim FC Homburg) die Köchemannschaft verfeinert.

"Ich kann eine Pizza in den Ofen schieben", sagte Vaccaro zu seinen Künsten am Herd, schickte aber nach kaum 60 Sekunden im Zusammenspiel mit Koch Christian Haas den ersten "Gruß aus der Küche" Richtung FCS-Tor.

Die von Vize-Präsident Dieter Ferner betreute blau-schwarze Traditionself hatte den Braten gerochen und machte sofort richtig Dampf auf den Kessel. Marcus Mann, Ex-Kapitän und nun sportlicher Leiter des Vereins, eröffnete den Torreigen quasi im Gegenzug. Nico Weißmann, Taifour Diane, Jörg Reeb und Co. sorgten schnell für klare Verhältnisse - doch auch der Gegner setzte die berühmten Nadelstiche. Elmo Fethi traf zum zwischenzeitlichen 1:4 für die Genusszauberer. Nach der Pause - es stand mittlerweile 1:6 - wollten die Köche die Kicker dann offenbar doch noch grillen. Vaccaro und Christian Haas verkürzten innerhalb weniger Minuten auf 3:6. "Das ist wie in der guten Küche. Man muss immer überraschen", sagte Christian Heß, Spitzenkoch aus Neckargemünd. Doch die kurze Oberhitze war schnell verflogen, die Fußballer hatten die Köche auf niedriger Flamme weichgekocht. Das Dessert lieferten Andreas Fellhauer und erneut Weißmann: Felles Sahnepass auf den Zuckerfuß des Mittelfeldstrategen und der folgende gefühlvolle Lupfer zum 9:3 zeigten die Haute Cuisine des Fußballs und begeisterten die gut 250 Zuschauer. Dieter Ferner schaute derweil angestrengt auf die Uhr. "Noch eine Viertelstunde?", fragte die FCS-Legende und freute sich da bereits auf die dritte Halbzeit: "Ich bin hungrig."



Ordentlich Nachschlag

Das war seine Truppe auch noch. Und weil Tore das Salz in der Suppe sind, gab es auch noch ordentlich Nachschlag. Am Ende stand es 10:5 für die FCS-Kicker. "Es war toll, gegen diese Jungs spielen zu dürfen. Ich glaube, heute wäre es für uns einfacher gewesen, einen Stern zu erkochen", sagte Sternekoch Axel Heldmann aus Stuttgart anerkennend.

Beim Nachtisch in Obersalbach waren dann kaum noch Unterschiede auszumachen bei der gemeinsamen Freude über eine gelungene Kreation aus Kicken und Kochen.