| 19:14 Uhr

Es geht auch ohne den Trainer

Die Holzerin Lisa Riedel (Nummer 1) streckt sich und versucht – flankiert von Michelle Grandinetti (Nummer 11) – an den Lupfer von Mainz-Bretzenheims Eva Hähnsen (Nummer 5) zu kommen. Foto: Schlichter
Die Holzerin Lisa Riedel (Nummer 1) streckt sich und versucht – flankiert von Michelle Grandinetti (Nummer 11) – an den Lupfer von Mainz-Bretzenheims Eva Hähnsen (Nummer 5) zu kommen. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Holz. Ohne drei Stammspielerinnen und Trainer Jörn Riemenschneider hat Holz einen 3:0-Heimsieg gegen Mainz-Bretzenheim eingefahren. „Vor dem Spiel hatten wir ein bisschen Bammel“, gesteht Spielführerin Lisa Riedel. Jonas Grethel

"Ich und mein Holz. Holzi, Holzi, Holz", tönt es aus den Lautsprechern in der Friedrich-Schiller-Schule in Heusweiler. Das Lied der Gruppe "257ers" ist so etwas wie die neue Vereinshymne von Volleyball-Drittligist TV Holz , der - unterstützt von Musik und lautem Publikum - am vergangenen Samstag einen 3:0 (25:18, 25:16, 25:19)-Heimsieg gegen den Tabellensiebten TSG Mainz-Bretzenheim feierte.

"Wir sind von Anfang an mit Energie und Spielfreude in die Partie gegangen", freute sich Spielführerin Lisa Riedel über den souveränen Sieg im letzten Heimspiel der Saison: "Wir waren die ganze Zeit dominant, haben super gekämpft und das Spiel nie aus der Hand gegeben. Heute hat fast alles funktioniert."

Und das, obwohl die Holzerinnen mit Denise Linz, Natalie Dier und Kristin Torre auf drei Stammkräfte sowie auf ihren erkrankten Trainer Jörn Riemenschneider verzichten mussten. "Vor dem Spiel hatten wir ein bisschen Bammel", gestand Spielführerin Riedel: "Das Ergebnis war dann auch deutlicher als wir es erwartet hatten."

Vor allem Zuspielerin Tina Alles, die wegen der Personalsorgen der Gastgeberinnen als Außenangreiferin spielten musste, überzeugte auf der für sie ungewohnten Position. Alles sorgte immer wieder für Punkte.

Schon im ersten Satz zeigte sich die Überlegenheit der Gastgeberinnen. Nach dem Zwischenstand von 14:6 leistete sich der TV Holz zwar einige Fehler bei der Annahme, sicherte sich den ersten Satz aber mit 25:18.

Nachdem sich der Zweitliga-Absteiger noch vor einer Woche beim 3:2-Sieg beim VC Wiesbaden II laut Riedel "furchtbar" präsentierten, spielte er in der Partie gegen die TSG Mainz-Bretzenheim befreiter auf - und ließ dem Gegner keine Chance auf einen Satzgewinn. Der zweite Durchgang war zunächst knapper als der erste - nach 8:8 und 10:10 hieß es aber am Ende 25:16 für den TV Holz . Und nach dem 25:19 im dritten Satz stand der achte Sieg im zehnten Saisonspiel fest.

"Wir haben durchgängig vom Anfang bis zum Ende auf dem gleichen Niveau gespielt", freute sich Riedel, deren Mannschaft auf Tabellenplatz zwei bleibt und im letzten Hinrunden-Spiel am 10. Dezember um 19 Uhr beim Tabellenvierten TV Villingen antritt.

Das könnte Sie auch interessieren