Eiweiler Vereinsgemeinschaft als starker Helfer

Neujahrsempfang I : Eiweiler Vereinsgemeinschaft als starker Helfer

Beim Neujahrsempfang des Eiweiler Ortsvorstehers ging es mit Enthüllungen zu Schul-Plänen auch in den Wahlkampf.

„Eiweiler und seine Vereine“, so könnte man die Neujahrsempfänge des Eiweiler Ortsvorstehers in der Großwaldhalle überschreiben, denn dann – wie auch am vorigen Freitag – spendet auch immer die engagierte Vereinsgemeinschaft den Erlös aus dem Weihnachtsmarkt für soziale Zwecke, diesmal über 5000 Euro.

In seiner Ansprache zog Ortsvorsteher Richard Wachall (CDU) zudem Bilanz über das Jubiläumsjahr 2018 und wagte einen Ausblick auf 2019. „2018 war ein Jahr, das wir so schnell nicht vergessen werden“, sagte Wachall. zum einen im Hinblick auf erfreuliche Ereignisse, wie die großen Feste und Veranstaltungen zur 800-Jahr-Feier, aber auch in Bezug auf schlimme Geschehnisse, wie das Hochwasser im Juni oder die Ankündigung der Bertelsmannstiftung, das Arvato-Callcenter Eiweiler schließen zu wollen.

2019 werde ein sehr spannendes Jahr, versprach Wachall. Dabei ging er besonders auf die Kommunal- und Bürgermeisterwahl am 26. Mai ein und machte dabei eifrig Wahlkampf für Amtsinhaber Thomas Redelberger (CDU): „Sollte es zu einem Wechsel im Bürgermeisteramt kommen, müssen die Eiweiler Bürger wissen, dass die Grundschul-Dependance Eiweiler nicht mehr zu halten ist“, sagte Wachall. Die SPD habe andere Pläne mit der Schule, wolle dort eine verpflichtende Ganztagsschule einrichten und die Grundschule auch räumlich mit der Grundschule Dilsburg zusammenlegen, deren Zweigstelle sie ist.

Wachall nannte auch Aufgaben fürs neue Jahr: Man müsse das Sterben der Geschäfte im Ort bekämpfen, sich für den Erhalt des Kindergartens und der Kirche stark machen und sich für den Standort des Arvato-Callcenters einsetzen. Wachall selbst will wieder als Ortsvorsteher kandidieren und bewirbt sich erstmals auch um ein Mandat im Heusweiler Gemeinderat.

Axel Lentes, der Vorsitzende der Eiweiler Vereinsgemeinschaft, würdigte all jene, die den Weihnachtsmarkt zum Erfolg geführt hatten, so dass man sich letztlich über einen Reingewinn von 5100 Euro freuen konnte. Jeweils 1700 Euro davon spendet die Vereinsgemeinschaft an die Lebacher Kinderhilfe Chillan, an den Kältebus Saarbrücken und zudem an die Dillinger Initiative für Einzelschicksale. Die vierköpfige Eiweiler Band Zartbitter – Michael Quinten, Esther Quinten, Conny Conrad und Sarah Pelzer – sorgte für den musikalischen Rahmen des Empfangs.

Mehr von Saarbrücker Zeitung