1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Eine Kugel nach der anderen einlochen

Eine Kugel nach der anderen einlochen

Alle 14 Tage ist Heiko Müller für drei Stunden im Billard-Bistro Koe in Quierschied. Der Vize-Europameister von 2011 gibt dort Training für die noch recht junge Pool-Billard-Mannschaft.

Heiko Müller geht einmal um den Tisch, schaut sich die Lage genau an. Dann nimmt er sein Queue, visiert die weiße Kugel an und macht seinen Stoß. Von der einen farbigen Kugel prallt sie auf die nächste. Beide verschwinden in den gegenüberliegenden Taschen. Ein perfekter Stoß. "Wow", nickt Pascal Koehl anerkennend. Heiko Müller lächelt. "Ein solches Risiko solltet ihr im Spiel aber nicht eingehen", sagt er zu den Jungs, die ihm zugeschaut haben. "Immer sicher spielen und eine Kugel nach der anderen einlochen."

Alle 14 Tage montags ist Heiko Müller für drei Stunden im Billard Bistro Koe in Quierschied . Er gibt dort Training für die Pool-Billard-Mannschaft. Müller ist ein erfolgreicher Billard-Spieler. 2011 sicherte er sich in der Disziplin 14/1 in Luxemburg die Vize-Europameisterschaft. Seit fast 40 Jahren spielt er Billard . Angefangen hat Heiko Müller im Alter von elf Jahren in Bexbach. Das faszinierende Spiel hat ihn nicht mehr losgelassen.

Das Billard-Bistro Koe in der Holzer Straße in Quierschied gehört Edmund Koehl. Er betreibt es seit etwas mehr als drei Jahren. Im Mai 2014 gründeten ein paar Jungs dort dann den Billard-Club BC Koe. Jan Siegwart aus Holz ist der 1. Vorsitzende. "Wir haben hier mit einigen Freunden gespielt. Es hat immer großen Spaß gemacht. Doch wir wurden immer ehrgeiziger und wollten uns mit anderen Spielern messen. Deshalb haben wir einen Verein gegründet und spielen nun gegen andere Teams", erklärt der Student zu den Beweggründen. Es sei die Kombination aus Konzentration und Genauigkeit, dazu der Wettkampf, was Pool-Billard ausmache, sagt Siegwart. Ähnlich sieht es auch Manuel Kunz. Er ergänzt: "Dazu kommt noch der Anreiz, immer besser zu werden."

Auch wenn seine Jungs in der Vorrunde noch kein Spiel gewonnen haben, so ist Heiko Müller dennoch mit ihren Leistungen zufrieden. "Sie spielen technisch sehr gut. Es fehlt ihnen nur noch an Erfahrung", erklärt er. Wer Pool-Billard spielt, sollte auch etwas von Physik verstehen. Denn ob mit Effet oder Bande, wie die Kugeln sich verhalten, lernt man im Laufe der Zeit. "Man muss das Spiel aber auch lesen können", sagt der Billard-Profi Heiko Müller.

Im Billard-Bistro Koe stehen den Interessierten vier Tische zur Verfügung. Mittwochs ab 18 Uhr heißt es "Billard zum halben Preis". Dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags können Jugendliche von 17 bis 19 Uhr zum halben Preis spielen. Eine Stunde kostet dann 3,50 Euro.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Disziplinen beim Pool-Billard heißen "14.1", "8-Ball", "9-Ball" und "10-Ball". Unterschiedlich ist die Reihenfolge, in der die nummerierten Bälle versenkt werden müssen. Am bekanntesten ist 8-Ball. Das wird überwiegend in Kneipen gespielt. Nach dem Anstoß darf sich der Spieler, der an der Reihe ist, aussuchen, ob er die Halben oder Vollen spielen möchte. Die schwarze Acht ist als letzte Kugel an der Reihe. Sie darf mit Ansage und direkt mit der weißen Kugel angespielt in jedem Loch versenkt werden. ll