Ein Wirtschaftswunder-Käfer war der Star

Ein Wirtschaftswunder-Käfer war der Star

Eine Besonderheit des Feuerwehrfestes im Lummerschied ist das damit verbundene Oldtimer-Treffen. Und das wird offenbar immer beliebter, denn so viele hübsch gepflegte Karossen waren noch nie vorgefahren.

Gerhard Schneider auf seiner BMW. Dahinter die Organisatoren des Oldtimertreffens (von links) Jürgen Maurer, Jochen und Ralf Beul.

Zum Oldtimer-Treffen der Feuerwehr Lummerschied kamen diesmal so viele historische Fahrzeuge wie noch nie seit dem ersten Treffen im Jahr 2008. Im Bereich der Feuerwache in der Wiesbacher Straße konnten die Besucher fast 100 Zweiräder und Autos aus historischen automobilen Zeiten bestaunen. Vom 600er Fiat über den VW Käfer aus dem Jahr 1959 mit Wohnanhänger bis zum 911er Porsche Targa waren viele bekannte Automarken und -typen der vergangenen 65 Jahre vertreten - wobei besagter Käfer einer der Stars der Ausstellung war: Der schlichte, perfekt restaurierte und gepflegte VW Käfer mit angehängten Wohnwagen stahl den nobleren Karossen die Schau. Das Wolfsburger Gefährt aus der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders, das einst das Straßenbild in Deutschland prägte aber heute nur noch selten zu sehen ist, war oft von staunenden Personen umringt. Viele konnten sich nicht vorstellen, wie die Urlauber in jenen Jahren mit solch einem spartanischen Auto über die Alpen nach Capri gelangten.

Bei den Motorrädern zogen die legendäre Indian oder auch eine 500er BMW mit einem in der DDR gebauten Gewo Beiwagen die Blicke auf sich. Ralf Beul, mit seinem Bruder Jochen sowie mit Jürgen Maurer Organisator des Treffens, meinte: "Heute geben sich bei der Lummerschieder Feuerwehr traumhafte und edle Autos ein Stelldichein" - überhaupt war es für den Veranstalter "das beste Oldtimer-Treffen" seit der ersten Veranstaltung, als vor sieben Jahren gerade mal acht Oldtimer in Lummerschied vorgefahren waren. Das Fazit von Löschbezirksführer Christoph Hoffmann zum Feuerwehrfest 2015 konnte daher auch nur lauten: "Unsere Mühen haben sich gelohnt, wir sind hoch zufrieden."