Neue Gesichter auf der Bank: Ein Trainer, der nie aktiv gespielt hat

Neue Gesichter auf der Bank : Ein Trainer, der nie aktiv gespielt hat

Der TV Holz setzt kommende Saison auf ein Duo. Patrick Fielker und Ralf Dodler betreuen den Volleyball-Drittligisten.

„Ich glaube nicht, dass viele Leute so zum Volleyball-Trainer werden wie ich“, sagt Patrick Fielker: „Es war eigentlich eine Reihe von Zufällen.“ Der 27-Jährige wird in der kommenden Saison mit Ralf Dodler den Volleyball-Drittligisten TV Holz trainieren. Nachdem Jörn Riemenschneider den Verein nach zwei Jahren als Cheftrainer verlassen hat, werden mit Fielker und Dodler zwei bekannte Gesichter übernehmen. Dodler war unter Riemenschneider Co-Trainer. Fielker war hauptamtlicher Jugendtrainer beim TV Holz. Als gleichberechtigtes Trainer-Duo werden sie auftreten, nicht als Chef- und Co-Trainer. Diese Feststellung ist den Beiden wichtig.

Übernehmen werden Fielker und Dodler eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison hinter ihren Möglichkeiten zurückgeblieben ist: Es wurde nur der fünfte Tabellenplatz. Mehr drin war aber auf jeden Fall. Zeitweise liebäugelte der Verein mit dem direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga, nachdem der TV Holz im ersten Jahr unter Riemenschneider aus der 2. Liga abgestiegen war. Fielker und Dodler sagen unisono: „Bei jeder Spielerin ist noch großes Potenzial für Verbesserungen vorhanden.“ Eine Zielsetzung für die kommende Spielzeit, die im September starten wird, gäbe es noch nicht, erklärt Fielker. Gespräche mit der Mannschaft und den Vereins-Oberen müssten noch geführt werden. „Es wird darauf angekommen, was der Verein bereit ist zu tun und was die Mannschaft bereit ist zu tun.“

Dass Fielker bereit ist, sehr viel für den Erfolg zu tun, wird klar, wenn man mit ihm über seinen Werdegang als Trainer spricht. „Ich habe nie selbst aktiv gespielt, habe immer nur mit Freunden und dann auch in Hobby-Mannschaften gespielt“, erzählt er. Mit 16 Jahren kaufte sich Fielker mit Freunden in München ein Volleyball-Netz – und dann spielten sie einfach. „Wir haben jeden Tag im Englischen Garten gespielt. Und es hat einfach richtig Spaß gemacht“, erzählt der 27-Jährige. In der Halle als Hobby-Spieler wurde er gefragt, ob er sich nicht einmal als Trainer versuchen wolle. Zu dem Zeitpunkt habe er schon gemerkt, dass er sich als Spieler nicht mehr weiterentwickeln werde, erzählt Fielker – und lacht dann. Er ergänzt: „Trainer zu sein, hat mir dann noch mehr Spaß bereitet.“

Nach seiner C-Trainer-Ausbildung fand Fielker im Jahr 2010 zur Damen-Mannschaft des TSV Oberhaching. Es folgten Trainerposten beim SV Inning und beim TSV TB München. 2016 schloss er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaft in München ab. „Ich dachte mir nach meinem Abschluss: Wenn du es jetzt nicht richtig als Trainer versuchst, dann machst du es nie“, erzählt er.  Er suchte im Internet und stieß auf die Ausschreibung des TV Holz, der einen hauptamtlichen Jugendtrainer suchte. Nach nur einem Jahr als Jugendtrainer wird der Münchner nun die Geschicke des Damen-Drittligisten leiten.

Fielkers Partner ist ebenfalls erst seit 2016 in Holz tätig. Dodler wurde 2016 als Co-Trainer verpflichtet. Der 46-Jährige lebt in Schwalbach und war – im Gegensatz zu Fielker – ein erfolgreicher Spieler: „Als Jugendlicher durchlief ich alle Landeskadermannschaften und war auch kurzeitig im Kader der Jugendnationalmannschaft“, erzählt er. Danach spielte Dodler als Aktiver in den Reihen des TV Hülzweiler und der SSG Schwarzenholz-Griesborn in der Ober- und Regionalliga.