| 20:30 Uhr

Seniorennachmittag
Ein Angebot der Nachbarschaftshilfe

Reiner Zimmer (SPD), Ortsvorsteher von Wahlschied.
Reiner Zimmer (SPD), Ortsvorsteher von Wahlschied. FOTO: Andreas Schlichter
Wahlschied/Kutzhof. Da Kutzhof 2018 nicht über die Barbarahalle verfügen kann, hat Wahlschied einen gemeinsamen Seniorennachmittag vorgeschlagen.

Für viel Aufregung hatte unsere Ankündigung der jüngsten Wahlschieder Ortsratssitzung gesorgt (Saarbrücker Zeitung vom 14. Dezember). „Den nächstjährigen Seniorennachmittag möchte der Wahlschieder Ortsrat erstmals gemeinsam mit dem Heusweiler Ortsteil Kutzhof durchführen“, hieß es in dieser Ankündigung. „Danach bin ich mehr als 100 Mal gefragt worden, ob ich Krach mit Holz habe“, sagte der Wahlschieder Ortsvorsteher Reiner Zimmer (SPD) in der jüngsten Sitzung des Ortsrates.



Zur Erklärung: Mit Holz und dessen Ortsrat hatte der Wahlschieder Ortsrat schon mehrfach zusammengearbeitet und gemeinsame Aktionen auf den Weg gebracht, mit Kutzhof aber bisher noch nie.

Wie Reiner Zimmer ausführte, habe er jetzt dem Kutzhofer Ortsvorsteher Michael Jakob (CDU) eine Zusammenarbeit in Sachen Seniorennachmittag angeboten. Der Hintergrund: Weil die Kutzhofer Barbarahalle wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, fehlt dem Dorf im Jahr 2018 eine Halle, um Großveranstaltungen im eigenen Ortsteil auszurichten. „Daraufhin habe ich dem Kutzhofer Ortsvorsteher vorgeschlagen, seinen nächsten Seniorennachmittag gemeinsam mit uns in Wahlschied durchzuführen“, sagte Zimmer.

Möglich sei zwar auch, dass der Heusweiler Ortsteil Kutzhof die Wahlschieder Sport- und Kulturhalle selbst über die Heusweiler Gemeindeverwaltung bucht, um einen eigenständigen Seniorennachmittag zu veranstalten, doch das wäre dann, so Zimmer, „Irrsinn“, da dann zweimal Auf- und Abbauarbeiten in der Halle notwendig würden.

Doch wenn beide Ortsteile ihre Seniorennachmittage gleichzeitig und gemeinsam ausrichten, bekäme man „die Halle schön voll“ und würde Geld sparen, das dann wiederum in ein noch attraktiveres Programm investiert werden könnte, betonte Zimmer. Außerdem bedeute ein gemeinsamer Seniorennachmittag ja nicht, dass die Seniorennachmittage auch zukünftig immer gemeinsam durchgeführt werden müssen. „Ich greife damit also nicht in das Selbstbestimmungsrecht der Kutzhofer ein, es ist nur ein freundschaftlich-nachbarschaftliches Angebot“, so Zimmer.

Der Wahlschieder Ortsrat stimmte dem Vorschlag zwar geschlossen zu, doch mehrere Ratsmitglieder waren skeptisch hinsichtlich der Erfolgsaussichten. So sagte Renate Bruss (SPD): „Kutzhof ist nicht so verbandelt mit Wahlschied wie Holz. Ich glaube nicht, dass unser Angebot angenommen wird.“

Michael Jakob (CDU), Ortsvorsteher von Kutzhof.
Michael Jakob (CDU), Ortsvorsteher von Kutzhof. FOTO: Andreas Engel
(dg)