| 16:10 Uhr

So wird das Wetter
Sonnig-warmer Oktober endet grau, nass und kühl

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Der Herbst lässt nun seine Muskeln spielen, ein Kaltlufteinbruch erwartet das Köllertal. Von Jörg Hoffmann

Nach den sonnenverwöhnten und warmen Vorwochen präsentiert sich der Oktober zum Ausklang von seiner herbstlichen und trüben Seite. Die lange Schonfrist ist endgültig vorbei. Am Wochenende steht uns ein Kaltluftvorstoß bevor, ein sich dadurch bildendes Italientief führt feuchte Luftmassen über die Alpen nach Deutschland. Dabei kühlt es spürbar ab und bis zum Monatsende liegen die Höchstwerte nur noch im einstelligen Bereich. Zum Monatswechsel verlagert sich die Tiefdruckzone Richtung England und Island, wobei der Kaltluftzustrom abreißt. Der November startet darum wieder milder.


In dieser Woche setzte bereits eine erste Abkühlung ein, denn wir lagen zwischen dem kräftigen Hoch Xerxes über dem Ostatlantik, das einen Keil bis in den Süden Deutschlands gerichtet hat, und dem Sturmtief Siglinde über Osteuropa, in einer Nordwestströmung. Während die windigen Regenfronten nur den Norden und Osten gestreift haben, blieb es bei uns durch den Hochdruckeinfluss trotz wolkenreicher Luft trocken. Heute ist es stark bewölkt mit einigen Auflockerungen, ehe im Tagesverlauf die Bewölkung dichter wird und bis zum Abend die Kaltfront des Tiefs Uta mit etwas Regen durchschwenkt. Die Höchstwerte liegen um 12 Grad. Rückseitig der Kaltfront folgt am Samstag ein umfangreicher Höhentrog, der mit seiner Tiefdruckrinne von Norden her quer über Deutschland bis weit zum Mittelmeerraum ausgreift. Auf direktem Weg strömt dabei aus dem Nordpolarmeer ein Schwall maritimer Polarluft ein. Der Samstag zeigt sich wechselnd bis stark bewölkt und trocken bei nur noch 8 bis 10 Grad, der auf Nordost drehende Wind frischt böig auf. Durch den Kaltluftvorstoß bis zum Mittelmeer bildet sich über dem Golf von Genua das Tief Vaia und lenkt feuchte Luft nordwärts. Am Sonntag ist es bedeckt und zeitweise regnet es bei Temperaturen um 7 Grad bei einem lebhaften Wind. Von Montag bis Mittwoch verbleiben wir in der Tiefdruckrinne, bei trübem Himmel fällt leichter Regen. Am Montag ist es recht kalt bei Höchstwerten um 5 Grad, während am Dienstag und Mittwoch 7 bis 9 Grad erreicht werden. An Allerheiligen wird es durch eine schwache Hochdruckbrücke vorübergehend freundlicher mit Aufheiterungen bei Temperaturanstieg auf 12 bis 14 Grad. Nachdem ein Tiefausläufer am Freitag noch etwas Regen bringt, stellt sich in der Folge herbstlicher Hochdruckeinfluss mit Hochnebel und Sonne ein, es wird mild bei 10 bis 13 Grad.