| 20:50 Uhr

Neue Pläne fürs alte Freibadgelände - Teil II
Die Vorgeschichte: Ein langer Weg bis zur Bebauung

Heusweiler. Seit dem 23. Oktober 2007 ist das Heusweiler Hallenbad geschlossen, das Freibad hatte kurz zuvor dichtgemacht. Im Sommer 2014 tauchte ein geheimnisvoller, die Öffentlichkeit meidender Investor auf. Er wollte auf dem Areal einen Sport- und Gesundheitspark mit Fitnessbereich, Massage- und Therapieräumen und Gastronomie errichten, die Gemeinde wollte zudem vier oder fünf Grundstücke für Wohnbebauung nutzen.

Doch wie sich später herausstellen sollte, lief gegen den Mann aus der Fitness-Studio-Szene zu der Zeit, als der Heusweiler Gemeinderat das Konzept 2014 einstimmig billigte, schon über ein Jahr ein Verfahren wegen mutmaßlicher Insolvenzverschleppung im Zusammenhang mit Insolvenzen von mindestens vier Gesellschaften aus der Fitnessstudio-Szene.


Irgendwann platzte dem Gemeinderat der Kragen. Der Rat stellte dem Investor ein Ultimatum, innerhalb von zwei Monaten einen Vertrag zu unterschreiben. Als die Zeit verstrichen war, suchte die Verwaltung einen neuen Investor. 2016 war es so weit, nachdem zwei Investorengruppen an die Gemeinde herangetreten waren. Den Zuschlag sollte schließlich die Unternehmensgruppe Gerhard Fröhlich (Heusweiler) und Axel Rösner (Riegelsberg) bekommen, die, unterstützt vom Köllerbacher Architekturbüro Willi Latz, im Bauausschuss ihre Pläne vorgestellt hatte. Das Gelände sollte in einen „Wohnpark am Kalenberger Brunnen“ umgebaut werden. Doch im Mai 2017 hieß es, auf Nachfrage, aus dem Rathaus: Der Gemeinderat sei doch nicht so ganz zufrieden gewesen. Inoffiziell hieß es später von Ratsmitgliedern, zum einen seien die Baugrundstücke zu teuer gewesen und das Ziel, „bezahlbaren Wohnraum für junge Familien“ zu schaffen, so nicht erreichbar. Zum anderen wäre die Gemeinde beim Verkauf der Grundstücke an die Investoren, wäre das Projekt zum Tragen gekommen, deutlich unter Wert geblieben.

Nun erst startete die Gemeinde ein öffentliches „Interessenbekundungs-Verfahren“, bei dem sich sieben potenzielle Investoren meldeten (darunter auch die vorherigen).



(dg)