| 15:31 Uhr

Der sportliche Ortsvorsteher

Ortsvorsteher Jan Paul vor dem Holzer Dorfbrunnen.
Ortsvorsteher Jan Paul vor dem Holzer Dorfbrunnen. FOTO: Andreas Engel
Holz. Ganz problemlos fällt Jan Paul viel Positives aus seinem Ort ein. Au die Frage, wo der Schuh drückt, muss er schon länger grübeln. Der Ortsvorsteher von Holz ist mit seiner Heimat tief verwurzelt. Fredy Dittgen

Jan Paul (SPD ) scheint der sportlich aktivste Ortsvorsteher im Köllertal zu sein: Der 65-Jährige spielt Fußball bei der AH (SV Holz /Wahlschied), läuft Halbmarathon und nimmt mit seinem Sportrennrad an 24-Stunden-Rennen teil. Doch den Großteil seiner Freizeit widmet er seinem kommunalpolitischen Amt: "Mir macht die Arbeit als Ortsvorsteher Spaß. Auch weil ich der Meinung bin, dass die Institution des Ortsvorstehers sehr wichtig ist."



Paul sieht sich als ersten Ansprechpartner für den Bürger und als Bindeglied zur Gemeindeverwaltung: "Ich setze mich für jeden ein, egal welcher Partei er angehört. Und ich tu alles, damit Holz so lebenswert bleibt, wie es ist." Jan Paul ist sehr stolz auf seinen Wohnort: "Wir sind für alle Generationen sehr gut aufgestellt. Jung und Alt fühlen sich hier sehr wohl." Und er zählt auf, mit was der Ort punkten kann: "Wir haben noch eine Grundschule und die Kindertagesstätte. Eine schöne Sporthalle, eine gesunde Infrastruktur mit Ärzten, Einkaufsmarkt, Tankstelle und Gastronomie. Wir haben Bäcker und Metzger, einen Wochenmarkt, eine super Autobahnanbindung vor der Haustür, ein großes Gewerbegebiet und viel Wald." Dazu komme ein reges Vereinsleben "und das Seniorenwohnheim - ich muss aufpassen, dass ich nichts vergesse". Wenn man ihn fragt, was im Ort denn noch fehle oder wo der Schuh drückt, muss Jan Paul lange überlegen. Ist das ein Zeichen, dass er wunschlos glücklich ist? "Oh nein! Es gibt schon ein paar Sachen, die man angehen muss", wehrt er ab. So sei der ÖPNV verbesserungswürdig, vor allem nachts. "Da könnte man noch das ein oder andere tun, was Verbindungen oder Taktzeiten angeht", sagt er.

Ortsvorsteher und Ortsrat haben sich für verschiedene Projekte stark gemacht. Dementsprechend verweist Jan Paul auf einige Dinge, die sich im Verlauf seiner Amtszeit getan haben. So wurde der unansehnliche Spielplatz hinter der Glück-Auf-Halle zu einem Anziehungspunkt für die ganz kleinen und die größeren Kinder umgebaut. Und für die jungen Heranwachsenden wurde dort ein separater Platz geschaffen, an dem sie "rumlümmeln" können. Direkt nebenan kann sich die ältere Generation auf einem so genannten Mehrgenerationenspielplatz sportlich betätigen oder einfach nur ausruhen. Zudem wurde das Ortszentrum verkehrsberuhigt und die Parksituation auf dem Marktplatz entschärft, das Seniorenwohnheim entstand, der Friedhof wurde modernisiert, ein Eiscafé siedelte sich am Marktplatz an, die Baulücke am ehemaligen Schützenhaus in der Straße Am Heidstock wurde durch einen Gewerbebetrieb sinnvoll geschlossen und Holz erhielt ein schnelles Internet.

Leider nicht verwirklicht haben sich Pläne zum Umbau des Parks am ehemaligen Jagdschloss in der Alleestraße und das Einführen eines großen Dorffestes. "Aber wir haben ja immer noch unseren Weihnachtsmarkt und die Vereinsfeste. Somit ist die Vielfalt gewährleistet", sagt Paul. Bis zur nächsten Kommunalwahl in drei Jahren würde er gerne noch ein paar Projekt realisiert sehen. So wünscht er sich für die Feuerwehr einen Anbau an ihr Gerätehaus. Und es gibt bereits den Plan, den ehemaligen Sportplatz am Westfeld in ein Wohngebiet umzuwandeln. Das bringe dem Ort Neubürger und neues ehrenamtliches Engagement; Jan Paul: "Dadurch, dass sich so viele Bürger in Holz ehrenamtlich engagieren, macht mir meine Arbeit noch mehr Spaß!"

Zum Thema:

Zur Person Jan Paul ist 65 Jahre alt, verheiratet und Vater einer erwachsenen Tochter. Der Kriminalbeamte im Ruhestand trat vor rund 40 Jahren in die SPD ein, gehört dem Holzer Ortsrat seit 1989 an, war 15 Jahre lang stellvertretender Ortsvorsteher und SPD-Fraktionssprecher. Im Oktober 2010 wurde er erstmals vom Ortsrat zum Ortsvorsteher des Heusweiler Ortsteils mit seinen rund 3600 Einwohnern gewählt, 2014 erfolgte seine Wiederwahl. Jan Paul ist Mitglied im Turnverein, in dem er zehn Jahre lang Vorsitzender war, und Mitglied im Fußballverein, wo er als Geschäftsführer und jetzt als Beiratsmitglied aktiv war und ist. dg