| 19:08 Uhr

Das Ziel heißt Klassenverbleib

Die Ringer-Riege des AC Heusweiler will in der 2. Bundesliga den Klassenverbleib schaffen. Foto: Kiefer
Die Ringer-Riege des AC Heusweiler will in der 2. Bundesliga den Klassenverbleib schaffen. Foto: Kiefer FOTO: Kiefer
Heusweiler. Im vorigen Jahr verblieb der AC Heusweiler nur mit Glück in der 2. Ringer-Bundesliga West. Da die Klasse diesmal stärker eingeschätzt wird, muss der Verein wohl erneut gegen den Abstieg ringen. aki

Nach dem Aufstieg der zweiten Mannschaften aus Köllerbach und Mainz kämpfen zehn Mannschaften in der 2. Ringer-Bundesliga West. Mit dem ASV Hüttigweiler, dem KV Riegelsberg , dem AC Heusweiler und nun auch dem KSV Köllerbach II sind vier Saarvereine in der Liga vertreten. Positiv dabei ist, dass auf die Fans der Vereine vier Lokalderbys warten. Laut Trainer Cacan Cakmak vom AC Heusweiler sei es jedoch weniger gut, dass gegenüber der vergangenen Saison zwei Auswärtskämpfe mehr anstehen würden.



Der AC geht nicht sorgenfrei in die am 3. September beginnende Saison. Cakmak befürchtet, dass seine Mannschaft wie vergangenen Saison gegen den Abstieg kämpft. Unter anderem auch, weil ihm und Co-Trainer Markus Steil nur ein zahlenmäßig schwacher Kader zur Verfügung steht. Zudem muss der Verein den Wechsel des Punktegaranten Daniel Meiser zu Mainz 05 verkraften. Mit den Neuverpflichtungen Pajtim Sefaj vom südbadischen Oberligisten RG Waldkirch-Kollnau, dem Iraner Ânvar Zhekati und dem Bulgaren Andrey Borisov sollen Schwachstellen behoben werden. Während mit Sefaj ein bekannter Ringer zum AC wechselt, müssen die beiden anderen ihre Fähigkeiten noch beweisen. Mit dem diesjährigen Bronzemedaillengewinner der deutschen Meisterschaften der Männer, Sebastian Janowski, hat der AC ein Ass in der Klasse bis 86 Kilogramm griechisch-römisch in seiner Formation stehen. Ansonsten vertrauen die Trainer auf die Vorjahresmannschaft.

Cakmak zählt den KSV Witten, Köllerbach II sowie den TV Essen-Dellwig zum engeren Favoritenkreis. Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr beginnt für die Köllertaler die Saison mit dem Kampf beim KSV Witten.