| 21:10 Uhr

3. Volleyball-Liga
Das lange Warten auf den Aufstieg

Natalie Dier (vorne) baggert den Ball. Die 35-Jährige, die auf der Libero-Position spielt, wird nach Angaben des Volleyball-Drittligisten kommende Saison nicht mehr für den TV Holz auflaufen.
Natalie Dier (vorne) baggert den Ball. Die 35-Jährige, die auf der Libero-Position spielt, wird nach Angaben des Volleyball-Drittligisten kommende Saison nicht mehr für den TV Holz auflaufen. FOTO: Wieck / Thomas Wieck
Holz. Für den Volleyball-Drittligisten TV Holz steht an diesem Samstag beim TV Jahn Kassel das letzte Saisonspiel auf dem Programm. Ein Punktgewinn könnte den Weg in die 2. Liga ebnen. Geklärt wird die Aufstiegsfrage aber erst im Mai. Von Lucas Jost

Der TV Holz ist in der 3.  Volleyball-Liga Süd vor dem letzten Spieltag Dritter. Wenn die Mannschaft der Trainer Patrick Fielker und Ralf Dodler im Spiel beim Tabellenachten TV Jahn Kassel an diesem Samstag um 19.30 Uhr einen Punkt holt, ist ihr Rang drei nicht mehr zu nehmen. Der könnte zum Aufstieg in die 2. Liga reichen. Dodler erklärt: „Es ist davon abhängig, wer aus der 2. Liga auf- und absteigen wird. Die 2. Liga Süd, wo wir hinwollen, hat laut Lizenzstatut eine Zielvorgabe von zwölf Mannschaften und einem Sonderspielrecht. Aktuell sind zehn Mannschaften in der Liga.“


 Von diesen zehn Mannschaften spielt die des VC Olympia Dresden außer Konkurrenz. Sie profitiert von einer Sonderregelung für Stützpunktmannschaften. Der VC Olympia Dresden kann nicht absteigen, zählt aber auch nicht zu den zwölf Mannschaften des Lizenzstatuts.

Daraus ergeben sich neun regulär besetzte Plätze in der 2. Liga Süd. Dodler erklärt: „Eine Mannschaft steigt ab. Nawaro Straubing hat den Lizenzantrag für die 1. Liga gestellt. Theoretisch wären dann also fünf Plätze frei. Diese werden aufgeteilt auf die 3. Liga Süd und die 3. Liga Ost.“ Der Holzer Trainer führt fort: „Für die 2. Liga konnten Vereine an der Vorlizenzierung teilnehmen. Fünf  haben den Antrag gestellt: zwei aus der 3. Liga Ost und drei aus der 3. Liga Süd. Sie haben prüfen lassen, ob sie die Vorgaben erfüllen. Das entscheidet letztendlich die Volleyball-Bundesliga.“



Dodler betont, dass dies der aktuelle Informationsstand sei. Final stünden die Aufsteiger erst im Mai fest, wenn alle Vereine die Zweitliga-Lizenz beantragen müssen. Stichtag ist der 2. Mai. Sicher ist: Die TG Bad Soden steht als sportlicher Absteiger der 2. Liga Süd fest. Und sollte der Tabellenzweite Nawaro Straubing die notwendigen Anforderungen erfüllen, wird es einen Aufsteiger geben.

Aber will der TV Holz überhaupt aufsteigen? „Ziel war Platz drei, damit wir aufsteigen können. Wenn wir das letzte Saisonspiel am Samstag nicht vergeigen, haben wir das Saisonziel erreicht. Von daher sind wir da im Soll“, sagt Dodler. Bleibt die Frage der Lizenzierung. Der Holzer Geschäftsführer Philipp Grau erklärt: „Wir haben bereits seit Januar mit den Spielerinnen und Sponsoren gesprochen und haben von allen Seiten eine positive Rückmeldung, einen möglichen Aufstieg wahrzunehmen. Nun sind die letzten Punkte abzuarbeiten, um alle Voraussetzungen für die 2. Bundesliga zu erfüllen. Final entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung wird endgültig Mitte bis Ende April gefällt.“ Reicht der TV Holz seinen Lizenzantrag ein und gibt die 2. Volleyball-Bundesliga grünes Licht, steht dem möglichen Aufstieg nichts mehr im Weg.

Unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit wird es Veränderungen im Kader des TV Holz geben. Grau erklärt: „Stand heute werden Natalie Dier und Tina Alles uns verlassen beziehungsweise aufhören. Haley Kindall wird zurück in die USA gehen. Mit überwiegender Wahrscheinlichkeit wird auch Jess Keller zurück in die USA gehen.“ Der Geschäftsführer ergänzt: „Wir befinden uns mit Spielerinnen im Gespräch, die sowohl in der 3. als auch in der 2. Liga die Mannschaft verstärken können. Vielleicht gelingt es uns, ein bekanntes Gesicht zurück nach Holz zu holen.“ Namen wollte Grau noch nicht verraten.

Trainer Ralf Dodler sagt: „Ziel war Platz drei, damit wir aufsteigen können.“
Trainer Ralf Dodler sagt: „Ziel war Platz drei, damit wir aufsteigen können.“ FOTO: Steven Weber/TV Holz