Rathauskonzerte: Bühne frei für die Heusweiler Rathauskonzerte 2018

Rathauskonzerte : Bühne frei für die Heusweiler Rathauskonzerte 2018

Den Auftakt macht am 19. Januar unter dem Motto „Klassisch – Jazzig – Virtuos“ das Trio Jazz à la Française, mit Wolfgang Mertes an der Violine.

Ob Jazz-Française, Saxofon, Klavier, Gesang, ob Duo, Trio oder Quartett: Neun abwechslungsreiche Konzerte gibt es in der neuen Kammermusikreihe der Gemeinde Heusweiler im Rathausfestsaal. Dabei bekommen die Besucher etliche neue Gesichter zu sehen, denn fünf der Ensembles haben bisher noch nicht im Rathausfestsaal musiziert. Der Saal, der über eine schöne Akustik verfügt, bietet rund 140 Zuhörern Platz. Allerdings sind in der Regel Jahr für Jahr etwa 20 Plätze schon von Abonnenten fest gebucht, die sich keines der Konzerte entgehen lassen wollen, so Marion Vogt-Hürstel, die bei der Gemeindeverwaltung unter anderem für das Konzertprogramm verantwortlich ist. Die Konzerte sind freitags um 20 Uhr.

Den Start macht am 19. Januar unter dem Motto „Klassisch – Jazzig – Virtuos“ das Trio Jazz à la Française gemeinsam mit Wolfgang Mertes an der Violine. Zum Trio gehören Hemmi Donié (Klavier), Thomas Thiel (Kontrabass) und Rolf Seel (Schlagzeug), die klassische Musik und Jazz auf eine Art verbinden, die besonders in Frankreich populär ist. Das neue Programm der vier Musiker „Bach and Sons“ widmet sich dem Werk Johann Sebastian Bachs und seiner Familie und auch Kompositionen von Jazz-Komponisten wie Dave Brubeck oder Paquito di Rivera, die eine Hommage an Bach darstellen. Am 23. Februar macht das Ebonit Saxophonquartett aus Amsterdam seine musikalische Aufwartung, „ein junges, inspiriertes und kreatives Ensemble“, heißt es in der Ankündigung. Die vier mehrfach preisgekrönten Musiker studierten an der niederländischen Streichquartettakademie (NSKA) sowie bei dem renommierten Saxofonisten Arno Bornkamp am Conservatorium von Amsterdam.

Auch Pianist Marco Tezza, der am 23. März mit Werken von Chopin und Schumann zu Gast ist, hat sich schon etliche Preise erspielt. Am 20. April steht eine „musikalische Weltreise“ mit Sängerin Isabelle Kusari auf dem Programm, mit Liedern und Chansons aus 16 Ländern und verschiedenen Epochen. Ausgewählte Gedichte umrahmen diese Weltreise, und Pianist Jun Zhao spielt Klavierstücke aus China und Japan.

Mit dem Trio Berner-Sutter-Wypior kommen am 25. Mai mehrfach international ausgezeichnete Solisten und Kammermusiker nach Heusweiler: Thomas Wypior am Klavier sowie Sebastian Berner und Maximlian Sutter an der Trompete. Im Konzert kontrastiert unter anderem Mozarts Klaviersonate mit dem „Trio“ der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina. „Gershwin’s Favourites“ mit dem deutsch-belgischen Trio Sounds and Grooves stehen am 21. September auf dem Programm: Die belgische Sängerin Hilde Vanhove und die deutschen Musiker Michael Kotzian (Klavier) und Stefan Werni (Kontrabass) spielen eine Auswahl von George Gershwins weltberühmten Broadway- und Hollywoodkompositionen wie „Ein Amerikaner in Paris“, „Rhapsody in Blue“ oder „Porgy and Bess“. Zudem führt Hilde Vanhove kurzweilig durch Leben und Werk des Komponisten.

Im letzten Jahresviertel stehen Konzerte mit dem Duo Duobois (19. Oktober), dem Wiener Duo Artdeco (16. November) und dem Trio Sweet Bird (14. Dezember) auf dem Programm. Die jungen Würzburger Musiker Robert Umansky und Frederik Virsik von Duobios spielen Kammermusik mit Klarinette und Klavier. Das Duo Artdeco Wien, mit Setareh Najfar-Nahvi (Violine) und Theresia Schumacher (Klavier) spielt im Programm „exiled music“ fünf Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts und verbindet persische und westeuropäische Traditionen. Zuletzt spielen Sweet Bird in ihrem Programm „Nachtigallen und Lerchen“ Klassische Musik von Händel über Bach, Telemann und Delibes bis Ravel. Zum Ensemble gehören Stefanie Krahnenfeld (Sopran), Tatjana Ruhland (Flöte) und der saarländische Echo-Preisträger Christian Schmitt (Klavier).

Mehr von Saarbrücker Zeitung