Kutzhof im Blickpunkt: Beste Werbung für die Kutzhofer Fußballer

Kutzhof im Blickpunkt : Beste Werbung für die Kutzhofer Fußballer

SR 3 Saarlandwelle war mit der Sendung Treffpunkt Ü-Wagen am Sportplatz zu Gast. 200 Besucher schauten vorbei.

Einmal im Monat besucht SR 3 Saarlandwelle einen der kleineren Orte im Saarland und berichtet darüber, was die Menschen vor Ort bewegt. Treffpunkt Ü-Wagen heißt diese Sendung, und die SR 3-Reporter Thomas Gerber und Susanne Wachs waren am vergangenen Freitag in Kutzhof zu Gast. „Schuld“ daran war der Fußballverein FC Kutzhof. „Wir hatten uns beim Saarländischen Rundfunk gemeldet und gebeten, unsere Projekte vorstellen zu können. Sehr zu unserer Freude ist SR 3 diesem Wunsch nachgekommen“, sagte Julian Vogel, der Vorsitzende des FC Kutzhof, der Saarbrücker Zeitung. Der FC Kutzhof wollte mit seiner Bewerbung zeigen, dass der Sportplatz mit Grillhütte und Spielplatz zu einem Treffpunkt für Jung und Alt geworden ist. Das Vorhaben gelang, denn rund 200 Bürger genossen bei herrlichem Sommerwetter die kühlen Freigetränke sowie die Schwenker und Rostwürste, die SR 3 spendierte, und lauschten den Interviews, die die SR 3-Reporter mit dem Kutzhofer Vorstand und mit dem Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger führten. Im November vergangenen Jahres hatte der FC Kutzhof mit eigenem Geld und mit Spenden einen Spielplatz am Sportplatz gebaut (Die SZ berichtete). Nicht unbedingt zur Freude der Gemeindeverwaltung. „Ja, da haben wir uns ein wenig gekabbelt“, gab Redelberger zu. Die Gemeinde hatte gerade ein Spielplatzkonzept für alle Ortsteile entworfen. Das Konzept sah vor, unattraktive Spielplätze zu schließen und gut besuchte Spielplätze noch attraktiver zu machen. „Und dann kam damals ein neuer Spielplatz hinzu, der gar nicht in dem Konzept drin war. Das gab Diskussionen wegen Pflegemaßnahmen, aber mittlerweile haben wir eine Regelung gefunden“, ergänzte Redelberger. Auch die Geldverschwendung beim LSVS war ein Thema, denn dem FC Kutzhof brennt der 18 Jahre alte Rasenplatz unter den Nägeln. „Der müsste saniert werden. Wir wünschen uns einen neuen Rasen oder einen Ausweichplatz“, sagte Vogel, denn auf dem vorhandenen Platz könne man im Winter nicht trainieren, man müsse auf andere Plätze in der Region ausweichen und habe dadurch keine Einnahmen im eigenen Clubheim. Der Verein befürchtet, dass es wegen der LSVS-Probleme schwieriger wird, an Zuschüsse zu kommen. Doch Redelberger sicherte dem Verein zu, ihn bei den anstehenden Haushaltsberatungen zu unterstützen. Ein weiteres Thema war das Barbaraensemble. Wann Kindergarten und Feuerwache fertig sind, wollten die Bürger wissen. „Der Kindergarten braucht noch einen Monat. Die Feuerwache wird Ende nächsten Jahres fertig sein“, versprach Redelberger. Drittes großes Thema: die Lummerschieder Straße. Dort hatte der jüngste Starkregen Teile des Gehweges und Rinnsteine weggebrochen. Redelberger verwies darauf, dass die gesamte Gemeinde stark betroffen war. „Aber wir sind dabei, die Schäden aufzuarbeiten“, versicherte er. Zum Schluss stellte der FC Kutzhof seine weiteren Vorhaben vor. So sagte Vorstandsmitglied Ingo Schröder, dass „eine anständige Grillstelle, ein überdachter Sandkasten und eine zweite Schaukel“ in Eigenregie gebaut und angeschafft werden. Deshalb lautete das Fazit des SR 3-Moderatorenteams: „Der FC Kutzhof hat sich diesen Treffpunkt Ü-Wagen redlich verdient.“