Beifalls-Stürme für Schüler-Talente

Beifalls-Stürme für Schüler-Talente

Heusweiler. Heusweiler sucht sein Supertalent - so hätte man den Dienstagabend in der Schillerschule umschreiben können. Nur gab es hier statt einem Talent gleich einen ganzen "Talentschuppen" mit mehr als zwei Dutzend Teilnehmern. Organisiert wurde der Abend voller musikalischer, sportlicher und kreativer Überraschungen von den Lehrern Isa Kastner und Wolfgang Groß

Heusweiler. Heusweiler sucht sein Supertalent - so hätte man den Dienstagabend in der Schillerschule umschreiben können. Nur gab es hier statt einem Talent gleich einen ganzen "Talentschuppen" mit mehr als zwei Dutzend Teilnehmern. Organisiert wurde der Abend voller musikalischer, sportlicher und kreativer Überraschungen von den Lehrern Isa Kastner und Wolfgang Groß. "Im Fernsehen werden so viele Stars gesucht, da war ich sicher, dass auch auf unserer Schule genügend Talente zu finden sind", freut sich Isa Kastner über das gelungene Pilotprojekt. Und nicht nur die Resonanz der Schüler auf den Aufruf war riesig, viele freiwillige Künstler hatten sich gemeldet, um an dem Talentschuppen mitzuwirken, auch der Zuschauerandrang war enorm. "Wir haben den Ansturm definitiv unterschätzt", staunte selbst die Lehrerin mit Blick auf die große Aula, die bis auf den letzten Platz gefüllt war, ebenso die Gänge, Treppen und Fensterbänke, auf denen sich Eltern und Freunde niedergelassen hatten, um die vielversprechenden Vorstellungen anzuschauen. Am schwersten haben es bekanntlich die Ersten, davon ließ sich Tabea Schumacher aber nichts anmerken, als sie zu Beginn des langen Abends selbstbewusst mit ihrem Backgroundchor die bunte Bühne eroberte. Am Ende ihres ABBA-Hits "Mamma Mia" war ihr die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, sie hatte ihr Lied souverän gemeistert und den mitgebrachten Spickzettel kein einziges Mal benötigt. An diesem Abend folgten noch viele Sängerinnen - die Männer beschränkten sich lieber auf ihre Instrumente - und Talent hatte definitiv jede von ihnen. Kim Gessner und ihre Freundin Lena Schadeck begeisterten gemeinsam. Die beiden sangen mithilfe ihrer gefühlvollen, glasklaren Stimmen ein deutsches Duett. Bemerkenswert auch die Sechstklässlerin Michelle Maier, die in dem kurzen Kleid fast schon aussah wie ein Superstar und mit ihrem "Halleluja" die Zuhörer fast zu Tränen rührte und tosenden Applaus dafür bekam. Rund um die Aula hingen Bilder und Gemälde von Nachwuchskünstlern. So hatte Dominik Scherer ein Eiffelturm-Bild ausgestellt, Jana Starks Ölgemälde pflasterten die Fensterbänke und Alexander Klein hatte "Space-Paints" mitgebracht - eine Technik, bei der mittels Sprühdosen beeindruckende Kunstwerke vom Weltall und den Planeten entstehen. Auch die klassischen Musikinstrumente stehen bei den Schülern noch immer hoch im Kurs. Jacqueline Nutzenbacher, die alleine mit ihrer Klarinette auf der Bühne bestehen musste, tat dies zwar noch etwas schüchtern, aber dennoch gut. Am Flügel beeindruckten unter anderem Tim Maurer und Anna Jungmann. Der junge Mann mit langen Haaren und Nickelbrille begeisterte mit einem fehlerfreien Präludium von Johann Sebastian Bach und Anna Jungmann zauberte das Titelthema der "Lovestory" aus den Flügeltasten. Sportliche Vorführungen aus dem Judo und Vorlesungen gab es beim Heusweiler Talentschuppen ebenso wie Tänze - vom Gardetanz bis hin zu einem "Hiphop-Kinderlied-Mix". Am Ende eines gelungenen Abends waren dann alle glücklich, vom Direktor über die Lehrer, die stolz auf ihre "Talente" waren, bis hin zu den Schülerinnen und Schüler selbst, die auf der Bühne alles gegeben hatten.

Auf einen BlickAlle jungen Talente, die in der Schiller-Schule auftraten: Gesang: Tabea Schumacher, Kim Gessner, Lena Schadeck, Michelle Maier, Virginia Heinrich, Jessica Greff, Anika Heger, Vivien Knewel; Klarinette: Jacqueline Nutzenbacher; Klavier: Tim Maurer, Anna Jungmann, Alexander Orthmann, Sina Kienapfel; Trompete: Lisa Krans, Manuel Ruth; Tanz: Christina Werner, Emma Maer, Annalena Walzer; Kunst: Alexander Klein, Dominik Scherer, Jana Stark; Judo: Florian Penth; Lesen: Montana Heinrich. swe

Mehr von Saarbrücker Zeitung