| 21:15 Uhr

TV Holz unterliegt VC Wiesbaden II
Aufstiegshoffnung trotz Pleite im Topspiel

 Denise Linz und Haley Kindall (von rechts) streckten sich vergeblich. Sie unterlagen mit dem TV Holz dem VC Wiesbaden II mit 1:3.
 Denise Linz und Haley Kindall (von rechts) streckten sich vergeblich. Sie unterlagen mit dem TV Holz dem VC Wiesbaden II mit 1:3. FOTO: Ruppenthal
Holz. Der Volleyball-Drittligist TV Holz verliert die Spitzenpartie gegen den VC Wiesbaden II mit 1:3. Von Lucas Jost

Der TV Holz hat einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die 2. Volleyball-Bundesliga kassiert. Im Drittliga-Topspiel in der Halle der Friedrich-Schiller-Schule in Heusweiler gegen die zweite Mannschaft von Erstligist VC Wiesbaden kassierten die Holzerinnen mit dem 1:3 die erste Heimniederlage der Saison.



„Es war eine Niederlage, die sehr wehtut. Wenn man die Tabellensituation betrachtet, ist das noch ein Stück, das uns fehlt. Und auch von der Leistung. Sie war wirklich schlecht. Wir haben uns nicht an die Sachen gehalten, die wir vorgeben. Wiesbaden ist zu Recht Tabellenerster, wäre aber schlagbar gewesen“, erklärt der Holzer Trainer Patrick Fielker mit Blick auf die Partie am vergangenen Sonntag. Seine Mannschaft liegt als Tabellenvierter jetzt vier Punkte hinter dem Tabellendritten TV Waldgirmes sowie sieben hinter dem Zweiten SV Sinsheim, die beide aber ein Spiel mehr absolviert haben. Der VC Wiesbaden II hat so viele Spiele wie die Holzerinnen und neun Punkte mehr als der TV.

Normalerweise steigt der Tabellenerste direkt in die 2. Liga Süd auf, und der Tabellenzweite bestreitet die Aufstiegs-Relegation. In Abhängigkeit vom Interesse der aufstiegsberechtigten Vereine aus den 3. Ligen Süd und Ost und von den verfügbaren freien Plätzen in diesen könnte es mehr Aufsteiger geben. Laut Lizenzstatut wird die 2. Liga Süd mit zwölf Vereinen gespielt. Derzeit umfasst sie aber nur zehn. Die Vorlizenzierung hat der TV Holz eingereicht. Mit ihr bekundet der Verein das Interesse am Aufstieg und gibt Auskunft über die Wirtschaftlichkeit. Verpflichtend ist die Vorlizenzierung nicht.

Stichtag zur Abgabe der finalen Lizenzierungs-Unterlagen ist der 2. Mai. Fielker erklärt: „Es haben mehrere Vereine die Vorlizenzierung eingereicht. Aus unserer Liga sind das der VC Wiesbaden II, der TV Waldgirmes und wir. Aus Liga Ost sind es der TSV Ansbach und der TV Planegg-Krailling.“ In Bezug auf das Saisonziel stellt der Holzer Trainer klar: „Wir wollen bis 2020 aufsteigen. Was wir in der laufenden Saison unbedingt wollen ist, dass wir unter die ersten Drei kommen. Hauptziel ist für uns, die Möglichkeit auf den Aufstieg zu wahren. Wir müssten dann abwägen, welche Spielerinnen wir zur Verfügung haben, wie die Struktur ist. Aber wir wollen uns diese Aufstiegsmöglichkeit offenhalten.“

Aus eigener Kraft kann der TV Holz den dritten Tabellenplatz nicht mehr erreichen. Er muss auf einen Ausrutscher des TV Waldgirmes hoffen. „Im Endeffekt kommt es darauf an, welches Team noch Punkte liegen lässt. Wir hatten leider viele Spiele, in denen wir viele Fehler gemacht haben. Wir müssen unsere Leistung stabil kriegen“, sagt Fielker. Das Restprogramm verspricht jedenfalls einen spannendes Saisonfinale. Sowohl der TV Waldgirmes als auch der TV Holz treffen noch auf den Tabellenzweiten SV Sinsheim. Die Waldgirmeserinnen müssen zusätzlich noch gegen Tabellenführer VC Wiesbaden II antreten. Die Holzerinnen spielen zudem noch gegen den Tabellenfünften SV Karlsruhe-Beiertheim, den Tabellensechsten TV Villingen sowie im nächsten Spiel am 18. Februar um 16 Uhr beim Tabellenletzten BSP MTV Stuttgart.