| 20:06 Uhr

Naturnahes Köllertal Gemeinderat Heusweiler
Auch Heusweiler gibt grünes Licht

 David Vogel, Mitarbeiter des Archeparks Obersalbach, hat einen Hirsch mit kleinen Leckerbissen an den Zaun gelockt.
David Vogel, Mitarbeiter des Archeparks Obersalbach, hat einen Hirsch mit kleinen Leckerbissen an den Zaun gelockt.
Heusweiler. Im Rahmen des Projektes Naturnahes Köllertal könnte der Archepark in Obersalbach gefördert werden. Von Fredy Dittgen

Nach Riegelsberg hat nun auch der Heusweiler Gemeinderat der Gründung eines Zweckverbandes Naturnahes Köllertal einstimmig zugestimmt. „Leitgedanke des Projektes war es, dass die vier Kommunen im Köllertal insbesondere die Erhaltung und weitere naturnahe Entwicklung des Köllerbaches und seiner Aue zur Stärkung des Natur- und Tierschutzes abstimmen und damit die interkommunale Zusammenarbeit erweitern“, sagte Bürgermeister Thomas Redelberger (CDU) in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend. Es habe geraume Zeit gedauert, eine Grundeinigkeit darüber zu finden, wie solch ein Leitgedanke aussehen könnte, aber man sei sich schnell einig gewesen, dieses Projekt umzusetzen. Diskutiert wurde lediglich die Frage, in welchem Gremium man das machen solle und welche Rechtsform dieses Gremium haben soll. Der jetzt noch von Püttlingen und Völklingen zu beschließende Zweckverband wird eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und kann Fördermittel bei Land, Bund und Europäischer Union beantragen. Laut Redelberger werden bis zu 75 Prozent der Kosten bezuschusst. Auch bei Einzelprojekten. In der Gemeinde Heusweiler könnte also der Archepark in Obersalbach gefördert werden. Die erste Aufgabe des Zweckverbandes werde es sein, die notwendige Rahmenplanung des Projektes in Auftrag zu geben, sagte Redelberger.


Breite Zustimmung gab es für die Verbandsgründung. So sagte Stephan Schmidt (SPD): „Dies ist ein weiterer Schritt zu einer interkommunalen Zusammenarbeit.“ Ulrich Krebs (FDP) erinnerte daran, dass das Projekt Naturnahes Köllertal im Heusweiler Rat immer eine breite Zustimmung gefunden habe. „Die Vorteile liegen für die Gemeinde auch im finanziellen Bereich“, meinte Krebs. Und Manfred Schmidt (CDU) betonte: „Wichtig bei der Gründung des Zweckverbandes war es immer, dass für Einzelprojekte auf unserem Gebiet der Heusweiler Gemeinderat die Entscheidungsbefugnis hat.“ Dies wurde in der Verbandssatzung jetzt auch so festgeschrieben.