Arvato-Callcenter in Eiweiler von Schließung bedroht

Hiobsbotschaft kurz vor Weihnachten : Eiweiler bangt um fast 300 Arbeitsplätze

Heusweiler Bürgermeister reagiert geschockt. SPD-Fraktion will Resolution im Gemeinderat verabschieden lassen.

Als die Mail der Geschäftsführung in seinem Büro einging, am vergangenen Freitag gegen 19.40 Uhr, hatte der Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger (CDU) die Hiobsbotschaft bereits im Radio vernommen: Das Telefonservice-Center Arvato in Eiweiler wird zum 30. Juni 2019 geschlossen. „Die fehlende Wirtschaftlichkeit des Betriebes“ führte die Chefetage der Bertelsmann-Tochter als Begründung an. Betroffen von der Schließung sind knapp 300 Mitarbeiter.

Wenn so viele Menschen ihre Jobs verlieren, sei dies „natürlich eine Hausnummer“, reagierte Redelberger geschockt. Sehr viele der Mitarbeiter kommen nach Kenntnis des Bürgermeisters aus Heusweiler und anderen Orten des Köllertales. Nun gelte es, eine politische Diskussion mit dem Unternehmen zu führen und öffentlichen Druck aufzubauen, meinte Redelberger.

Oberstes Ziel sei es, die Arbeitsplätze zu sichern. Es müsse aber auch versucht werden, mit Hilfe des Landes Arvato-Mitarbeiter bei anderen Firmen unterzubringen. Bei entsprechender Ausbildung komme auch die Gemeinde Heusweiler als neuer Arbeitgeber in Betracht. Redelberger: „Wir suchen zum Beispiel Erzieherinnen und Leute für den Bauhof.“

Stefan Schmidt, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Gemeinderat Heusweiler. Foto: Andreas Engel

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat hat den Bürgermeister gebeten, für die Sitzung am kommenden Donnerstag einen Antrag in die Tagesordnung aufzunehmen, der den Erhalt der Arbeitsplätze bei Arvato in Eiweiler fordert. Beschlossen werden solle eine Resolution, in der es unter anderem heißt: „Der Gemeinderat Heusweiler erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten der arvato CRM Solutions GmbH in Eiweiler und fordert deren Geschäftsführung wie auch den Eigentümer Bertelsmann auf, die Pläne zur Schließung des Standortes Eiweiler zurückzunehmen. Der Gemeinderat bezweifelt, dass die wirtschaftliche Situation die vorgesehene Schließung unternehmerisch gebietet.“ Redelberger erwartet, dass die Resolution auf breite Zustimmung stößt.