1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

51-Jährige stirbt bei Feuer in Heusweiler, Brand in Altenkessel

Großeinsatz der Feuerwehr : Frau stirbt bei Feuer in Heusweiler - weiterer Wohnungsbrand in Altenkessel

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in Heusweiler zu einem schweren Brand bei dem eine 51-Jährige Frau ums Leben kam. Auch in Altenkessel kam es am Samstagsmorgen zu einem Wohnhausbrand.

Bei einem Wohnhausbrand in der Bergstraße in Heusweiler stirbt in der Nacht zum Samstag (23.1.2021) eine bettlägerige Frau in ihrem Zimmer. Die Feuerwehr wurde gegen ein Uhr alarmiert und stieß bei ihrem Eintreffen auf ein Flammenmeer. Das gesamte Obergeschoss des Hauses brannte lichterloh, die Flammen schlugen aus dem Dach zur Straßenvorderseite und erfassten später auch die Rückseite des Gebäudes. "Eine Person konnte sich aus dem brennenden Gebäude noch selbst in Sicherheit bringen und eine Person galt als vermisst in dem brennenden Wohnhaus", sagte Feuerwehrsprecher Pascal Altmeyer. Wehrführer Christian Ziegler als Einsatzleiter habe sofort die Durchsuchung des Hauses angeordnet. Dabei habe man in der Wohnung die Verstorbene gefunden. Altmeyer: "Sofort wurde das Alarmstichwort entsprechend erhöht und die Löschbezirke Obersalbach und Kutzhof zur Einsatzstelle nachalarmiert. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz gingen parallel zur Brandbekämpfung und Personensuche in das Gebäude vor. Von außen, wurde die Drehleiter mit einem Wenderohr zur Brandbekämpfung in Stellung gebracht. Schnell konnte so ein Löscherfolg erzielt werden. Für die vermisste Person kam leider jede Hilfe zu spät."Bei dem Dachstuhlbrand sei die Feuerwehr mit elf Einsatzfahrzeugen und 51 Einsatzkräften vor Ort gewesen. Brandinspekteur Tony Bender und der erste Beigeordnete der Gemeinde Heusweiler Jörg Schwindling, hätten sich vor Ort ein Bild der Lage gemacht.

Der Fall werde nun von der Kriminalpolizei untersucht, die Brandursache sei unklar und müsse von Experten bestimmt werden. Das Obergeschoss brannte völlig aus, es dauerte allein rund 45 Minuten, bis das ausgedehnte Feuer unter Kontrolle war. Der Lebensgefährte der Frau machte eigene Löschversuche und wurde dabei verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst des DRK versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Auch das Rote Kreuz war mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Der Energieversorger Energis stellte den Strom zum Gebäude ab, die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Notfallselsorger wurden alarmiert, um Betroffene, Augenzeugen und Einsatzkräfte zu betreuen.

Am Samstagmorgen gegen 8 Uhr gab es außerdem einen Wohnungsbrand in Altenkessel. Hier waren in der Luisenthaler Straße Freiwillige und Berufsfeuerwehr im Einsatz. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Erdgeschoss der Wohnung bereits im Vollbrand, die oberen Geschosse waren stark verraucht. Der Bewohner, der sich zum Zeitpunkt des Feuers alleine im Haus aufhielt, konnte bereits vorher von Nachbarn gerettet werden und wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Mehrere Trupps der Feuerwehr konnten das Feuer unter Atemschutz schnell unter Kontrolle bringen und das Gebäude entrauchen. Insgesamt waren 31 Einsatzkräfte mit acht Fahrzeugen vor Ort.