Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:05 Uhr

2. Tischtennis-Bundesliga
Herbstmeisterschaft für die jungen Wilden

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken II beendet das Jahr an der Spitze der 2. Tischtennis-Bundesliga. Von Mirko Reuther

Die Tischtennisspieler vom 1. FC Saarbrücken II haben ihr Ziel erreicht. Die Saarbrücker feierten am Samstag nach einem 6:1-Sieg gegen den TTC Bad Hamm die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga. Eigentlich ist die Rasselbande vom FCS die jüngste Mannschaft der Liga. Im Heimspiel gegen die Westfalen wurde der Altersschnitt der Blau-Schwarzen in der Hermann-Neuberger-Sportschule allerdings deutlich angehoben. Statt des 19-jährigen Andrej Semenov ging für den FCS der 40-jährige Trainer Wang Zhi an die Platte. Der Russe Semenov spielte in seiner Heimat ein Platzierungsturnier, um sich für die Nationalmannschaft zu empfehlen. Wang Zhi hatte beim FCS schon in der vergangenen Saison in einigen Spielen ausgeholfen – aber kein Einzel gewinnen können. „Das hat ihn gewurmt, er hat vor dem Spiel gegen Bad Hamm extra wieder angefangen, wettkampfmäßig zu trainieren“, sagt FCS-Betreuer Nicolas Barrois.

Die Extraschichten des gebürtigen Chinesen trugen Früchte. Er gewann sein Einzel gegen Henning Zeptner. Wangs erster Gratulant war Tiago Apolónia. Der Portugiese, der in der ersten Mannschaft der Saarbrücker spielt, war einst Wangs Schüler. Am Samstag waren die Rollen vertauscht. Apolonia saß auf der Trainerbank und gab seinem ehemaligen Lehrmeister Tipps. Wang gewann gegen Zeptner die ersten beiden Sätze, verlor zwar den dritten Satz, setzte sich im vierten Durchgang aber wieder mit 11:8 durch. Der Viersatzsieg des Chinesen wurde nicht nur mit großem Jubel vom Publikum bedacht – er bedeutete auch die zwischenzeitliche 5:1-Führung der Saarbrücker.

Schon vor der Partie standen die Weichen für den FCS auf Sieg. Denn der TTC Bad Hamm trat ohne seinen Spitzenspieler Damien Eloi an. Der Franzose gilt als bester Spieler der Liga und verlor in dieser Saison bislang nur ein Spiel. Ohne ihre Nummer eins verlor Bad Hamm im Saarland beide Auftaktdoppel. Die Saarbrücker Tomas Polansky und Deni Kozul gewannen glatt in drei Sätzen gegen Gerrit Engemann und Yukiya Uda. Ebenso deutlich besiegten Dennis Klein und Zhi Wang die Gästespieler Henning Zeptner und Bernd Ahrens. Der Tscheche Polansky hatte im Einzel gegen Engemann anschließend nur im ersten Satz Probleme. Polansky gewann in der Verlängerung mit 12:10 und entschied die nächsten beiden Sätze deutlich für sich.

Die einzige Niederlage für den FCS musste Deni Kozul hinnehmen. Der von einer Grippe geschwächte Slowene verlor gegen den Japaner Uda in drei Sätzen. Nachdem FCS-Spieler Dennis Klein Bad Hamms Bernd Ahrens in vier Sätzen besiegt hatte und auch Zhi Wang gegen Zeptner die Oberhand behalten hatte, fehlte dem FCS nur noch ein Sieg. Polansky holte den entscheidenden sechsten Punkt. Er gewann gegen Uda in vier Sätzen. Durch den deutlichen Erfolg überwintert Saarbrücken als Herbstmeister. Aufsteigen kann die Mannschaft nicht, weil der FCS bereits in der ersten Liga vertreten ist. „Trotzdem wollen es die Jungs jetzt durchziehen. Wer Herbstmeister ist, will auch ganz am Ende der Saison oben stehen. Auch wenn das für die junge Mannschaft in dieser ausgeglichenen Liga schwer wird“, sagt Barrois. Höhepunkt in der Partie gegen Bad Hamm war für den FCS-Betreuer der Auftritt von Altmeister Zhi Wang: „Auf der einen Seite nimmt er solche Spiele nicht mehr total ernst. Auf der anderen Seite hat er aber noch genug Ehrgeiz, es den Jüngeren zeigen zu wollen. Die Spieler und die Zuschauer haben sich richtig gefreut, dass er seine Partie gewonnen hat.“

Dennis Klein vom 1. FC Saarbrücken Tischtennis II gewann mit seinem Team gegen den TTC Bad Hamm mit 6:1.
Dennis Klein vom 1. FC Saarbrücken Tischtennis II gewann mit seinem Team gegen den TTC Bad Hamm mit 6:1. FOTO: Thomas Wieck / Wieck