Heike Becker SPD zur Landtagsabgeordneten im Saarland ernannt

Saar-Landtag : Heike Becker zur SPD-Landtagsabgeordneten ernannt

Die 43-jährige Neunkircherin rückt für Sebastian Thul, neuer Staatssekretär im Saar-Umweltministerium, ins Parlament.

Heike Becker (SPD) wurde am Mittwoch von Landtagspräsident Stephan Toscani (CDU) als neue Abgeordnete vereidigt. Die 43-Jährige aus Neunkirchen rückt für Sebastian Thul ins Parlament, der seit rund einem Monat das Amt des Staatssekretärs im Saar-Umweltministerium begleitet. Becker wurde als Mitglied für die Ausschüsse Eingaben, Bildung, Kultur und Medien, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie Umwelt und Verbraucherschutz bestimmt. Themen, die ihr besonders am Herzen liegen, wie sie unserer Zeitung sagt.

Mit Blick auf die Bildung will sich Becker für eine gute Betreuung einbringen: „Eine geschlossene Linie von der frühkindlichen Bildung über die schulische bis hin vielleicht zum Universitätsabschluss.“ Für eine zeitgemäße Bildung sei zudem der Ausbau der Digitalisierung unverzichtbar. Denn der ermögliche es, Barrieren abzubauen und zu entbürokratisieren. Umso mehr freue sie sich, dass die Schulen im Saarland von „mehreren Millionen Euro vom Digitalpakt profitieren“.

Für ihre Zeit im saarländischen Landtag wünsche sie sich, dass sich alle geschlossen den Aufgaben annehmen. „Dass wir uns für die einsetzen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen; dass wir uns für die Besonderheiten unseres Landes einsetzen, mit einer sachorientierten Umwelt- und Klimapolitik, die sich sozialverträglich und industrieverträglich umsetzen lässt.“

2007 trat Becker in die SPD ein. „Ich habe jahrelang die Arbeit der Partei mitverfolgt. Die hat mich auf kommunaler Ebene überzeugt.“ Dadurch angespornt wollte auch sie sich aktiv einbringen - mittlerweile auf Landesebene.

Seit 27 Jahre war Becker in der Verwaltung der Stadt Neunkirchen tätig, zuletzt als Abteilungsleiterin für zentrale Verwaltungsangelegenheiten und stellvertretende Hauptamtsleiterin. Anfang der 90er-Jahre trat sie der Gewerkschaft Verdi bei. „Gewerkschaften und Mitbestimmung sind ganz wichtig“, sagt Becker. Außerdem engagiere sie sich bei der DKMS, dem Deutschen Roten Kreuz und der Awo. „Der ein oder andere ist da etwas zwiegespalten, aber ich bin stolz auf unseren Zoo. Deswegen bin ich auch Fördermitglied des Zoovereins Neunkirchen.“

Privat lebt Becker seit 18 Jahren mit ihrem Lebensgefährten zusammen. Als Hobby nennt sie Kochen – „am liebsten Wildgerichte mit Produkten aus unserer Region“.

Einen Listenplatz vor Becker stand eigentlich Torsten Lang. Der Leiter der Stadtkämmerei der Landeshauptstadt Saarbrücken hat sein Mandat aber ausgeschlagen, so dass nun Becker in den Landtag einzog.

(ter)
Mehr von Saarbrücker Zeitung