Harald Kreutzer aus Saarbrücken kämpft für Umweltschutz

Harald Kreutzer vom Verein der Weltveränderer : Saarbrücker kämpft für Umweltschutz

Harald Kreutzer fährt Fahrrad, geht sparsam mit Ressourcen um und ist im Vorstand des Vereins Weltveränderer.

Harald Kreutzer ist mit dem Fahrrad auf dem Weg zum Büro des Vereins Weltveränderer in Malstatt. Er hat sich heute das kostenlose Lastenfahrrad ausgeliehen, da er später für seine Familie noch einkaufen fährt. „Die Räder sind einfach nur toll. Es gibt drei in Saarbrücken, aber eigentlich müsste es in jedem Stadtteil eins geben“, sagt der bekennende Radfahrer.

Er hat noch nie ein Auto besessen. Er ist ein Vorbild für alle, die lernen wollen, schonend mit Ressourcen umzugehen oder Müll zu vermeiden. „Ich habe mir meinen Wohnort so ausgesucht, dass ich bequem überall mit dem Fahrrad hinkomme. Ich weiß aber auch, dass es Wohnorte gibt, an denen man nur schwer auf ein Auto verzichten kann. Wichtig ist, dass man bewusst und schonend mit der Umwelt umgeht“, sagt der 41-Jährige, der auf Madagaskar geboren wurde und als Dreijähriger mit seiner Familie nach Niedersachsen ins Emsland zog.

1997 kam er wegen seines Jurastudiums ins Saarland. Das bewusste Leben hat er schon immer gelebt und mittlerweile auch zu seinem Beruf gemacht. Es ist im Vorstand des Vereins Weltveränderer, der sich aus Landes- und Bundesmitteln finanziert. „Im Saarland fahren von 1000 Menschen 618 ein Auto. Das ist deutschlandweit der Spitzenwert. Im Vergleich dazu fahren in Indien  von 1000 Einwohnern gerade einmal 25 ein Auto“, berichtet der Wahl-Saarbrücker.

In Indien leben 1,4 Milliarden Menschen. Genau wie in Deutschland möchte dort jeder ein Auto. Auch alle anderen Luxusgegenstände, egal ob umweltverschmutzend oder nicht, sind in ärmeren Ländern begehrt.

Für Harald Kreutzer ist das ein Horrorszenario: „Viele Menschen denken, dass wir in Deutschland ja sowieso nichts ändern können, da der Rest der Welt macht, was er möchte. Diese Denkweise ist falsch. Wir Deutsche haben eine große Vorbildfunktion. Wir können etwas ändern, wenn wir wollen.“

Mit den Mitgliedern des Vereins ist er jede Woche auf Aufklärungstour in Saarbrücken unterwegs, redet mit Menschen und informiert sie über Zahlen und Fakten, die vielen völlig unbekannt sind. „Gerade was die Lebensmittelverschwendung und generell das Thema Wegwerfgesellschaft oder die Mobilität angeht, sind die Menschen sehr aufmerksam geworden und interessieren sich. Viele wollen wissen, was sie tun können“, sagt der 41-Jährige.

Mit der Organisation Radelkollektiv organisiert Harald Kreutzer seit fünf Jahren Radfahr-Demos, bei denen sich Fahrradfahrer für bessere Bedingungen einsetzen. „Ich bin mir sicher, dass alles, was wir verändern möchten, von uns ausgehen muss. Wir dürfen nicht darauf warten, dass jemand kommt, der es macht. Die Menschen müssen aus der Passivität raus und das Selbstbewusstsein bekommen, Dinge verändern zu können“, sagt Harald Kreutzer. Er und seine Mitstreiter machen niemandem einen Vorwurf, wenn er Plastik verbraucht, Auto fährt oder nicht ressourcenschonend lebt. Sie wollen aufklären und Vorbilder sein und den Menschen in Saarbrücken immer wieder Wege zeigen, wie einfach es ist, bewusster zu leben. Der Verein Weltveränderer hat sein Büro in der Leipziger Straße 73 in Malstatt.

www.weltveraenderer.eu

Mehr von Saarbrücker Zeitung