| 00:00 Uhr

Zwei Millionen Euro Europa-Förderung für den Warndt

Großrosseln. Gute Nachrichten erwarteten Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD ) am Montag in der Landeshauptstadt. Umweltminister Reinhold Jost (SPD ) hatte in sein Ministerium geladen, um mitzuteilen, welche Bewerber auf europäisches Fördergeld aus dem Leader-Programm hoffen dürfen (die SZ berichtete bereits). Andreas Lang

"Das hört man doch gerne", sagte Dreistadt zu der Nachricht, dass - neben den lokalen Aktionsgruppen (LAG) Biosphärenreservat Bliesgau , Kulturlandschaftsinitiative Sankt Wendeler Land und Land zum Leben Merzig - auch die LAG Wandt-Saargau, der Dreistadt vorsitzt, bis 2020 mit Fördermitteln in Höhe von zwei Millionen Euro rechnen kann.

Sein Kommentar galt auch dem Lob des Evaluators Olaf Kühne für die hervorragenden Bewerbungsunterlagen der LAGs. "Schön, dass das auch für unser erweitertes Bündnis gilt", so der Leader-erfahrene Bürgermeister. Neben Großrosseln gehören die Völklinger Stadtteile Lauterbach, Ludweiler, Geislautern, Fenne und Fürstenhausen sowie der Saarbrücker Stadtteil Klarenthal zum Fördergebiet. Neu dabei sind Wadgassen, Wallerfangen, Überherrn und Siersburg-Rehlingen. Die Grenzregion Warndt-Saargau will sich als weltoffene, dem französischen Nachbarn zugewandte, zukunftsorientierte Region profilieren. Dreistadt hofft jetzt, dass das noch ausstehende endgültige OK aus Brüssel bald kommt.

Im Regionalverband ist außerdem die Gemeinde Kleinblittersdorf Nutznießer der Förderprogramme: Sie gehört zur LAG Biosphärenreservat Bliesgau .