Volkshochschule Großrosseln wiederbelebt von Hans-Werner Franzen

Arabisch lernen in Naßweiler : Zwei Glücksfälle auf einmal, und schon lief der Laden

Die Volkshochschule in Großrosseln fand einen findigen neuen Chef, der auch und vor allem auf Erleben, eigenes Tun und Praxis setzt.

Kann eine Volkshochschule (VHS) in einer 8400-Einwohner-Gemeinde wie Großrosseln überleben? Und das noch im Schatten der Nachbarstadt Völklingen, die sich auf ihrer Internetseite rühmt, „mit mehr als 15 000 Unterrichtsstunden und über 10 000 Teilnehmenden die zweitgrößte Volkshochschule im Saarland“ zu haben? Hans-Werner Franzen (68) zeigt, wie es geht.

Zunächst einmal war in Großrosseln vier Jahre lang Pause. Doch im Februar 2016 konnte die VHS – unter dem Dach der VHS des Regionalverbandes – wieder den Betrieb aufnehmen. Dabei kamen zwei Glücksfälle zusammen. Hans-Werner Franzen, seit 1984 ehrenamtlich Ortsvorsteher von Naßweiler, war in Pension gegangen. Und in der Alten Schule am Kirchberg in diesem Ortsteil waren Räume frei. Bürgermeister Jörg Dreistadt erkannte die Gunst der Stunde und sprach mit seinem alten Freund. Franzen ließ sich nicht ungern überreden, die Volkshochschule als Leiter zu übernehmen. Und Dreistadt sorgte dann auch umgehend für schnelles Internet im künftigen VHS-Gebäude.

Franzen erkundete vor dem Neustart die Interessen in einer Umfrage. Und dabei ergab sich, dass eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Leuten einen Arabisch-Kurs wünschte. Ihr Hauptziel dabei war es, mit den Flüchtlingen, die damals auch verstärkt in Großrosseln ankamen, zumindest einige Worte in deren Muttersprache wechseln zu können. Franzen organisierte einen geeigneten Dozenten, und rund ein Dutzend Teilnehmer fand sich dann auch zum Kurs ein. Sie hielten immerhin zwei Semester lang durch beim Erlernen einer für Europäer völlig fremden Sprache inklusive völlig anderer Schriftzeichen. Inzwischen ist der Kurs aber ausgelaufen, weil nun Feinheiten auf dem Programm stünden, „die man nur braucht, wenn man zum Beispiel Arabisch im Berufsleben benötigt“ (Franzen).

Mit dem Arabisch-Kursus war Franzen seinerzeit bei Kritikern angeeckt. Diese empfahlen, den Schwerpunkt doch besser auf die Sprache des Nachbarlandes zu legen. Aber sie hatten etwas übersehen: Franzen hatte natürlich auch Französisch im Programm. Und das wird er auch im kommenden Semester fortsetzen – ebenso wie einen Spanisch-Kurs, der inzwischen ein fortgeschrittenes Level erreicht hat. Und es gibt auch sozusagen das Gegenstück zum einstigen Arabisch-Kurs: einen Konversationskurs für alle Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.

Ansonsten trägt das VHS-Programm in Großrosseln eine ganz eigene Handschrift. Erleben, eigenes Tun und Praxis gehen hier (vom Umfang her) vor Theorie. Charakteristisch ist, dass Franzen zum Beispiel die Chancen des Warndtwaldes nutzt, der die Bildungseinrichtung umgibt. Kinder und Familien können hier auch im kommenden Semester wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen mit dem Naturpädagogen Arnulf Staap erleben.

Wohlfühlen lautet ein großes Thema der Volkshochschule Großrosseln, unterlegt mit Kursen wie Stressbewältigung, Pilates, Tai Chi und Klangschalen-Meditation. Man kann erfahren, was man schon immer über Bienen wissen wollte, und sich über aktuelles Vereinsrecht und Baurecht informieren. Man kann an Themenwanderungen zur Geschichte des Warndt teilnehmen, Computer- und Smartphone-Kurse belegen und erfahren, wie man im Internet mit Aussicht auf Erfolg verkauft und einkauft. Zur Abrundung gibt es Vorträge über Frankreich und fernere Länder und Ausflüge. Diese führen zum Beispiel zum Bienenkundemuseum und Besucherbergwerk in Münstertal.

Rund 500 Teilnehmer haben im vergangenen Semester die 52 angebotenen Kurse und Einzelveranstaltungen in Großrosseln besucht. Im kommenden Semester, das am 11. Februar beginnt, sind 41 Einzelveranstaltungen und acht Kurse mit insgesamt 91 Terminen vorgesehen. „Ich mache gerne weiter, so lange der Zuspruch anhält“, sagt Franzen, der bald 69 wird. Und auch Teilnehmer aus dem Umland, etwa Völklingen, seien in Großrosseln dabei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung