. . . und viele Fragen offen

Endspurt vor der Weihnachtsruhe: Die politischen Gremien in Völklingen und Großrosseln schaffen sich derzeit noch durchs übliche kommunalparlamentarische Tagewerk. Der Großrosseler Gemeinderat trifft sich erst nächste Woche zur letzten Sitzung des Jahres 2010, diverse Ortsräte haben soeben noch getagt. Und haben sich dabei nicht nur freundlicher Rückschau gewidmet, sondern der kommunalen Zukunft

Endspurt vor der Weihnachtsruhe: Die politischen Gremien in Völklingen und Großrosseln schaffen sich derzeit noch durchs übliche kommunalparlamentarische Tagewerk. Der Großrosseler Gemeinderat trifft sich erst nächste Woche zur letzten Sitzung des Jahres 2010, diverse Ortsräte haben soeben noch getagt. Und haben sich dabei nicht nur freundlicher Rückschau gewidmet, sondern der kommunalen Zukunft. Zum Beispiel der wichtigen Entscheidung darüber, wo, wann und wie in den kommenden Jahren das (knappe) Gemeinde-Budget investiert werden soll.Auch andere für den Alltag bedeutsame Fragen sind beantwortet. Wie viel müssen die Bürger berappen fürs Abwasser? In Völklingen ist das im kommenden Jahr deutlich mehr als bisher, der Stadtrat hat's - wenngleich bedauernd - beschlossen. Was kostet die Müllabfuhr? 2011 bleibt es bei der gleichen Summe wie jetzt, hat der Entsorgungszweckverband Völklingen seine "Kunden" beruhigt, denn die Rücklagen reichen noch für ein weiteres Defizit-Jahr.

Mindestens ebenso wichtige Themen aber nehmen die Räte mit ins neue Jahr. Was wird aus dem geplanten Bioenergie-Zentrum auf dem Gelände des einstigen Bergwerks Warndt, für das die Bebauungsplan-Satzung erst noch beschlossen werden muss? Wie und wann werden in Völklingen ehrgeizige Projekte wie Fischzuchtanlage und City-Center Wirklichkeit? Wie geht es weiter mit dem Leader-Programm im Warndt, dessen zweite Förder-Runde 2011 eingeläutet wird? Was wird aus den Plänen für Fürstenhausens neue Mitte? Wenn der (Jahres-)Vorhang fällt, sind noch viele, viele Fragen offen.