| 20:27 Uhr

Fastnacht in Dorf im Warndt
Und nach dem Umzug wird abgerockt

Schön schaurig: Die Nassau Orks aus Naßweiler machten richtig Eindruck bei ihrem Gastspiel in Dorf im Warndt. Aber auch die übrigen Teilnehmer des Warndtkater-Rosenmontagszugs bekamen viel Applaus für ihre ausgefallenen Kostüm-Ideen.
Schön schaurig: Die Nassau Orks aus Naßweiler machten richtig Eindruck bei ihrem Gastspiel in Dorf im Warndt. Aber auch die übrigen Teilnehmer des Warndtkater-Rosenmontagszugs bekamen viel Applaus für ihre ausgefallenen Kostüm-Ideen. FOTO: BeckerBredel
Dorf im Warndt. Endlich Sonne: Der Rosenmontagszug in Dorf im Warndt genoss die Gunst der Wettergötter. 23 Gruppen waren dabei, 3000 Leute schauten zu. Von Walter Faas

„Die Sonne! Wolle ma se reinlasse?“ „Aber allemool“, freuen sich am Montag gut 3000 Faasebooze, 650 Aktive und 23 Gruppen beim  Rosenmontagszug der Warndtkater. Philipp und Carsten sind zwei Fußballer aus St. Nikolaus. „Nachnamen spielen im Karneval keine Rolle. Gibt sowieso nur zwei Stürmer in der Mannschaft mit diesem Vornamen. Da weiß jeder im Verein Bescheid“, sagen die zwei grinsend. Entscheidend ist, dass die beiden Filous vorgesorgt haben. Brachten sich einfach einen Strand-Relax-Stuhl mit ins Warndtdorf, haben sich dick geschminkt, als Afrikaner, und Bier gibt’s hier sowieso  in ausreichenden Mengen. So kann man die ersten zaghaften Sonnenstrahlen seit Monaten genießen und sich in der Rückenlage das Treiben in aller Ruhe anschauen.


Nicht zu bestreiten: Es gibt viele hübsche Mädchen bei den Warndt-Faasebooze. Das gefällt Philipp, Carsten, dem Reporter und wahrscheinlich den meisten Männern von dies- oder jenseits der Staatsgrenze.  Bunt ist Trumpf! Bunter sogar! Für Hingucker sorgen auch die Mannsleid-Boozen. Die Peikler aus Differten präsentieren gleich zwei Münchhausen – Erich und David. Die reiten auf der Kugel, als wärs niggs. Im Gefolge vier Frauen. Kurz mal rechnen: Macht für jeden Baron Münchhausen zwei Damen!
„So kennen wir die Peikler“, sagt  Karl „Charly“ Blatt lachend. Der hat sogar drei Mädchen dabei, eins hübscher als das andere, natürlich vaboodsd: „Meine Enkelinnen“, erläutert Charly, „nach dem Umzug wird abgerockt.“ Schon bewegt sich der Zug Richtung „City“, durch ein Spalier gut gelaunter Menschen.  „Mir Iwwa-Zwerge als Dämone sinn nit ohne!“ So wie die Damentruppe geschminkt ist, muss man den Satz glauben. „Allzeit bereit, die Kameraden von der West-Side“, verkünden die – heute ebenfalls verkleideten – Feuerwehrleute plus Fördermitglieder. Hinne Hott aus Nassweiler reiht sich im Zug ganz hinten ein, ist aber gleichwohl nicht hinne hott. Prinzessin Maren I., Hofnarr Jasper und der sichtlich gut aufgelegte Hofstaat lassen es phonstark vom Quad aus rocken. Da tanzen die Garden, kommen Mann und Frau, Oma und Opa, Kind und Kegel in Schwung. Das hilft gegen kalte Füße; denn, trotz Sonnenschein – es ist immer noch Februar. Auch werden nicht wenige „Kleine Feiglinge“, Minifläschchen mit Hochprozentigem, konsumiert.

Und die Warndtkater als Ausrichter freuen sich über einen gelungenen Ausklang ihrer ganz speziellen Faasenacht zum Jubiläum. Fünf mal elf Jahre gab es zu feiern – jetzt in einer gut besuchten Festhalle, zum Abtanzen nach dem Rosenmontagszug in Dorf im Warndt.



Fantasievoll verkleidete Kinder am Straßenrand.
Fantasievoll verkleidete Kinder am Straßenrand. FOTO: BeckerBredel
. . . und freundliche Gartenzwerge gab’s auch.
. . . und freundliche Gartenzwerge gab’s auch. FOTO: BeckerBredel
Fotostrecke: Rosenmontagsumzug in Dorf im Warndt FOTO: