| 20:38 Uhr

Verbandsligisten setzen auf ihre Trainer
Stamm und Haag bleiben im Warndt

Großrosseln/Karlsbrunn. Die Fußball-Verbandsligisten SC Großrosseln und SV Karlsbrunn haben die Verträge mit ihren Übungsleitern verlängert. Von Philipp Semmler

Für den einen der beiden Warndt-Clubs lief die Vorrunde in der Fußball-Verbandsliga Süd-West hervorragend. Für den anderen mehr als bescheiden: Der SC Großrosseln hat als Tabellensiebter überwintert – und ist im Gegensatz zur Vorsaison frei von Abstiegssorgen. Die Ausgangslage bei Lokalrivale SV Karlsbrunn: Der konnte nur zwei seiner 16 Saisonspiele igewinnen. Das Resultat: Der Karlsbrunn ist Letzter. Der Sturz in die Landesliga droht. Trotzdem hat Spielertrainer Manuel Haag seinen auslaufenden Vertrag um eine Spielzeit verlängert.


„Wenn wir runter müssen, will ich mich nicht mit einem Abstieg verabschieden. Ich will versuchen, in der neuen Saison wieder für positive Ergebnisse zu sorgen – egal in welcher Liga“, erklärt Haag. Den Kampf um den Klassenverbleib will der 31-Jährige natürlich nicht aufgeben. Und das trotz der schlechten Ausgangssituation und der Tatsache, dass mit Offensivspieler Thomas Pernet eine wichtige Stammkraft im Winter zu Saarlandligist SC Halberg Brebach gewechselt hat. „Wenn wir die beiden ersten Spiele nach der Winterpause gewinnen, ist noch alles drin“, sagt Haag.

Der SV Karlsbrunn spielt am 25. Februar beim Tabellenelften SV Ritterstraße und dann am 4. März zu Hause gegen den Drittletzten, den SV Wahlen-Niederlosheim. Sollte der SV sechs Punkte holen, könnte er bis auf Tabellenrang 14 klettern.

Dass der SV Karlsbrunn so tief im Schlammassel steckt, liegt vor allem daran, dass der Club, der den Abstiegskampf aus den vergangenen Spielzeiten gewohnt ist, den Verlust von Leistungsträgern nicht kompensieren konnte. Im Sommer 2017 verließen mit Benjamin Niegemann (zur SG Saarlouis-Beaumarais) und Roni Ciftci (zum FV Schwalbach, mittlerweile SF Köllerbach) sowie Yannik Strutt und Robert Gauer (beide zum SC Großrosseln) wichtige Stammkräfte den Verein.

Während Strutt und Gauer in Karlsbrunn schmerzlich vermisst werden, halfen sie bei ihrem neuen Club Großrosseln mit, dass es beim SC  deutlich besser läuft als in der Spielzeit 2016/2017. „Bei unseren Neuzugängen hatten wir ein gutes Händchen“, sagt Trainer Alexander Stamm. Nach dem eher enttäuschenden zwölften Tabellenplatz in der Vorsaison scheint dieses Mal mehr möglich. Zur Winterpause liegt der Club auf Rang sieben – phasenweise war der SC Großrosseln Tabellenzweiter.



„Wenn wir am Saisonende Sechster oder Siebter wären, hätten wir das maximal Mögliche aus unseren geringen finanziellen Möglichkeiten herausgeholt“, erklärt Stamm. Auch der ehemalige Oberliga-Trainer des SC Halberg Brebach hat seinen Vertrag für die kommende Runde verlängert. „Die Zusammenarbeit mit dem Verein läuft harmonisch. Zudem reizt mich die Aufgabe, hier mit geringen Mitteln etwas aufzubauen. Deshalb habe ich entschieden zu bleiben“, erklärt der 35-Jährige.

Ins neue Fußball-Jahr startet der SC Großrosseln am 25. Februar mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvierten SC Reisbach. Mit einem Sieg würde die Mannschaft von Stamm auf Rang fünf vorrücken. Mit dabei sein wird in dieser Partie auch der einzige Winter-Neuzugang: Aaron Wollscheid. Der Defensivspieler wurde schon im Frühjahr 2017 aus der A-Jugend des SV Saar 05 Saarbrücken verpflichtet. Wegen eines Auslandsaufenthalts fehlte er aber bislang.