Schon jetzt sind 4000 Briefe eingetroffen

Schon jetzt sind 4000 Briefe eingetroffen

Seit einem halben Jahrhundert gibt es das Nikolaus-Postamt im kleinen Warndt-Ort St. Nikolaus – es ist das älteste bundesweit. Für die Ehrenamtler, die sich um die Nikolaus-Aktion kümmern, bedeutet das große Jubiläum noch mehr Arbeit als sonst.

Noch hat die Adventszeit nicht begonnen, erst am kommenden Sonntag wird das erste Lichtlein angezündet. Doch die Flut von Briefen an den Nikolaus , die alljährlich in den kleinen Warndt-Ort St. Nikolaus schwappt, hat bereits eingesetzt: Etwa 4000 Briefe sind schon da, berichtet Sabine Gerecke. Und täglich kommen 400 neue hinzu. Aber diese Zahlen sind nichts Außergewöhnliches für Sabine Gerecke. Sie leitet seit Jahren das Team, das die Briefe beantwortet. Bisher, sagt sie, sei trotz des Jubiläums noch keine Steigerung des Brief-Aufkommens zu spüren. Aber der Absenderkreis habe sich geändert: Es gebe mehr Briefe als sonst von Erwachsenen und "Junggebliebenen".

Ausdrücklich an Kinder richtet sich eine weitere Aktion: der Nikolaus-Malwettbewerb, dieses Jahr unter dem (Jubiläums-)Motto "Kinder gratulieren dem Nikolaus zum Geburtstag". Bis Samstag, 26. November, geht die Einsendefrist. Wer noch rasch ins Bild setzen möchte, welche Aufgaben der Nikolaus zu erledigen hat, schicke das Ergebnis rasch "An den Nikolaus , Malwettbewerb 2016, 66351 St. Nikolaus ".

Am Freitagabend schalten die Dorfbewohner "Lichter für St. Nikolaus " ein (18.30 Uhr am Dorfkreuz). Am Montag, 5. Dezember, folgt der Höhepunkt der Nikolaus-Saison: Um 9 Uhr öffnet das Nikolauspostamt in der Alten Schule, wo es dann bis Heiligabend regelmäßig den Nikolaus-Sonderstempel (und mehr) gibt. Um 16.15 Uhr empfangen Kinder und Erwachsene am Dorfkreuz den Nikolaus und ziehen mit ihm zum Nikolausplatz, zur Kinderbescherung.

nikolauspostamt.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung