Produkte "Made in Warndt"

Karlsbrunn. "Schmeckt wunderbar", schwärmt Karin Buchheit am Samstagnachmittag, nachdem sie den Apfelsaft am Stand des Karlsbrunner Obst- und Gartenbauvereins gekostet hat. Bevor die Besucherin eine Fünf-Liter-Box mitnimmt, dreht sie zunächst noch eine Runde

Karlsbrunn. "Schmeckt wunderbar", schwärmt Karin Buchheit am Samstagnachmittag, nachdem sie den Apfelsaft am Stand des Karlsbrunner Obst- und Gartenbauvereins gekostet hat. Bevor die Besucherin eine Fünf-Liter-Box mitnimmt, dreht sie zunächst noch eine Runde. Auch bei der sechsten Auflage ihrer Verkaufs- und Präsentationsausstellung wirbt die Direktvermarktungsinitiative "Warndtprodukte genießen" wieder mit regionalen Produkten direkt vom Erzeuger. Die Katze im Sack braucht im großen Zelt auf dem Festplatz Karlsbrunn niemand zu kaufen: Die Genussfreunde probieren Rindersalami, hausgemachten Butterstollen und Quittensenf. 26 Aussteller, darunter vier überregionale Anbieter, haben diverse Honigsorten mitgebracht, Bärlauch-Sahne-Pesto, Sauerkraut, Kirschwasser, Leindotteröl, Kartoffeln - darunter die legendäre Sorte "Linda", von der nach jahrelangem Kampf um die Sorten-Rechte wieder Pflanz-Material auf dem Markt ist -, Walnüsse oder gefüllte Gänsebrust. Ziegenfrischkäse und Ziegenhartkäse sowie edle Bienenwachskerzen, Teelichter und handgemachte Vogelhäuser sind ebenfalls im Angebot. Die Besucher plaudern bei einem Gläschen mit den Freunden, schauen Korbflechter Berthold Meiers über die Schulter oder schätzen bei der Lokalen Aktionsgruppe Warndt das Gewicht des "Warndtkorbs". Wer richtig liegt, gewinnt den Korb samt Inhalt: Viele kulinarische Köstlichkeiten warten auf den Sieger. "Der Verkauf läuft sehr gut", sagt Elke Kiefer am Stand des Lauterbacher Backhaus-Vereins. Ihre Sauerteigbrote verkaufen sich prächtig. Die Kollegen in Lauterbach backen währenddessen das Brot für die Sonntagskunden. Die insgesamt 320 Brote sind schon am Sonntagmittag ausverkauft. "Man weiß, wo das Fleisch und die Wurst herkommen", erklärt Helga Rink und lobt die hohe Qualität der Naturprodukte. Die Besucherin aus Dorf im Warndt nimmt unter anderem Schinken und Ziegenkäse mit nach Hause. Wo man auch hinschaut - entspannte Gesichter prägen das Bild. Die Aussteller freuen sich über den Umsatz, die Gäste über das vielfältige Angebot und die Veranstalter über die große Nachfrage. Am späten Sonntagnachmittag zieht Wilhelm Wagner, Sprecher der Warndtprodukte-Initiative und Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Warndt, eine positive Bilanz. "Heute hatten wir einen Rekordbesuch", sagt der zufriedene Organisator.