| 00:00 Uhr

Ortsrat wünscht sich Sport- und Kirmesplatz-Sanierung

Naßweiler. Im Großrosseler Ortsteil Naßweiler stehen in den nächsten Jahren Straßen- und Kanalerneuerungen auf dem Programm. Doch der Ortsrat hat in seiner jüngsten Sitzung dafür votiert, auch noch anderswo zu investieren. Thomas Annen

Am Mittwochabend beriet der Ortsrat Naßweiler das Investitionsprogramm 2014 bis 2018. Das Dorfgemeinschaftshaus ist bereits saniert. In den kommenden Jahren wird die durch den französischen Bergbau geschädigte öffentliche Infrastruktur weiter in Schuss gebracht. Dabei helfen die 1,5 Millionen Euro Entschädigung, die von der Charbonnages de France gezahlt wurden.

Die Entschärfung der so genannten "Kohlersprung"-Rampe in der St. Nikolauser Straße ist noch in diesem Jahr vorgesehen. Die Erschließung des Neubaugebietes in der Straße "Am Hirtengraben" hat bereits begonnen. Die Nachfrage nach den Baugrundstücken, erläuterte Ortsvorsteher Hans-Werner Franzen (SPD ), sei weiterhin sehr groß.

Im Jahr 2016 soll die Erneuerung der Straßen Nassaustraße/ Im Jungholz angegangen werden, später ist die Straße Bremerhof an der Reihe. Außerdem stehen in Naßweiler mehrere Kanalsanierungen auf dem Programm.

Der Ortsrat meldete zusätzliche Wünsche an: Im Jahr 2015 sollen 15 000 Euro für die Neugestaltung des Kirmesplatzes sowie 25 000 Euro für die Sanierung des Sportplatzes im Gemeindehaushalt eingeplant werden. Und für die Erweiterung der Straßenbeleuchtung beantragten die Kommunalpolitiker jeweils 2500 Euro für die Jahre 2015 bis 2018. Mit den Ergänzungen wurde das Investitionsprogramm einstimmig gebilligt.

Ein weiterer Wunsch des Ortsrates: Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Sanierung der Landesstraße 164 soll die Gemeinde prüfen, ob entlang der Straße ein Fuß- und Radweg angelegt werden kann.

Eine Entscheidung über die Zukunft des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses trafen die Ortsratsmitglieder noch nicht. Zunächst soll abschließend geklärt werden, wer Interesse an einer Nutzung hat.