Nikolauspostamt in St. Nikolaus: Schon über 8000 Briefe eingangen

Nikolauspostamt in St. Nikolaus : Kinder wünschen sich „weiße Weihnachten“

Am Donnerstag öffnet das Nikolauspostamt in St. Nikolaus. 8000 Briefe aus aller Welt sind schon eingegangen.

Ein Wunsch erreicht den Nikolaus ganz besonders häufig: „Endlich mal wieder Schnee und weiße Weihnachten!“ Dies stehe „unheimlich oft“ in den Briefen, die Kinder an das Nikolauspostamt in St. Nikolaus schrieben, sagt die Leiterin der Kinderbriefaktion, Sabine Gerecke. „Ich habe das Gefühl, es wird immer mehr. Es steht in fast jedem dritten Brief.“ Das liege daran, dass die Kinder überall von „weißen Weihnachten“ hörten, das Fest aber noch nie mit Schnee erlebt hätten.

Mehr als 8000 Briefe aus aller Welt sind bereits eingegangen. Sehr viele Briefe seien wieder aus China gekommen. Dieses Jahr hätten aber auch auffallend viele Kinder aus Russland an den Nikolaus geschrieben, berichtet Gerecke. „Viele von ihnen schreiben ein paar Sätze in Deutsch, dann in Kyrillisch.“ Ansonsten habe das 40-köpfige Helferteam Post unter anderem aus den USA, Malaysia, Spanien, Italien, Belgien und den Niederlanden erreicht.

Spielsachen, Handy und Tablets seien auch beliebte Wünsche, sagt Gerecke. Manche Kinder wendeten sich aber auch an den Nikolaus, weil sie sich bessere Noten in der Schule wünschten oder hofften, dass ihre Eltern sich nicht mehr streiten. Alle Briefe würden persönlich beantwortet. Das Postamt öffnet an diesem Donnerstag, 5. Dezember. Dann werden auch die ersten Antworten verschickt.

Seit mehr als 50 Jahren schreiben Kinder „An den Nikolaus“ in dem kleinen Ort in der Gemeinde Großrosseln. Nach Angaben der Deutschen Post ist es das älteste Nikolauspostamt in Deutschland. St. Nikolaus ist laut Organisatoren der einzige Ort in Deutschland mit diesem Namen. Im vergangenen Jahr beantworteten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Nikolauses 24 146 Briefe aus 42 Ländern – so viele wie nie zuvor.