Neuer Schulhof von Kindern begeistert angenommen

Neuer Schulhof von Kindern begeistert angenommen

Bei den Planungen für den neuen Schulhof durften die Kinder der Grundschule Großrosseln ein Wörtchen mitreden. Am Samstag bei der Einweihungsfeier testeten sie ausgiebig das Spielgerät, zu dem sogar ein Trampolin gehört.

Samstagvormittag an der Grundschule in St. Nikolaus : Während sich die Eltern mit einem Getränk erfrischen, zieht es den Nachwuchs zu den neuen Spielgeräten auf dem Schulhof. Die Jungs und Mädchen springen, klettern, rutschen. Gerne melden sich die Kinder auch bei der Waldolympiade an. Tannenzapfen-Zielwurf gehört zu den Disziplinen. Und nach dem Sport greift man zu einer gesunden Stärkung. In der Waldcocktail-Bar werden Erdmännchentrunk und Wurzelzwergbecher gereicht. Die Angebote machen deutlich, womit sich die Schüler zuletzt beschäftigten.

Während einer Projektwoche haben sie viel über den Wald gelernt. Mit dem Schulfest wird auch die Einweihung des neu gestalteten Schulhofs gefeiert. Während des offiziellen Programms in der Turnhalle flöten, tanzen und singen die Kinder.

Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD ) erinnert an das Leader-Programm, mit dem die insgesamt rund 280 000 Euro teure Maßnahme gefördert wurde. 55 Prozent der Kosten werden aus dem Zuschusstopf beglichen, 45 Prozent muss die Gemeinde selbst stemmen. Die Wünsche der Kinder sind in die Planung mit eingeflossen. Im Rahmen der Umgestaltung wurde auch ein barrierefreier Zugang zu Turnhalle und Schulhaus geschaffen. "Der Schulhof wird super angenommen", versichert Schulleiterin Annette Bühring.

Die Grundschüler der Gemeinde, die momentan an zwei Standorten unterrichtet werden, ziehen demnächst um. Das Schulhaus am Großrosseler Klosterplatz, in dem zurzeit noch die Dritt- und Viertklässlern lernen, wird Ende des Schuljahres aufgegeben.

Als Ersatz steht nach den Ferien das Schulgebäude im benachbarten Wilhelm-Heinrich-Weg zur Verfügung. Die Jungs und Mädchen der Robert-Schuman-Schule ziehen dort aus.

In dem neuen Domizil werden dann alle Grundschüler unterrichtet, von der ersten bis zur vierten Klasse. Das wünscht sich Schulleiterin Bühring schon lange. Wenn alle Lehrer an einem Standort tätig sind, erläutert die Rektorin, lässt sich der Vertretungsunterricht einfacher organisieren.

Die Nachmittagsbetreuung soll ebenfalls an einem Ort gebündelt werden - und zwar in St. Nikolaus , aber erst nach den Weihnachtsferien. Bis dahin sind in dem Gebäude noch Umbauarbeiten nötig. Der neue Schulhof ist also wohl bald am Vormittag verwaist. Umso mehr Betrieb wird nach dem Unterricht herrschen. In der Nachmittagsbetreuung können dann Kinder aller Klassenstufen auf dem schmucken Gelände toben.