Netto zieht nach Naßweiler und Edeka eröffnet in Großrosseln

Gemeinderat stimmt zu : Bahn frei für Lebensmittel-Märkte

Netto will in Naßweiler bauen und Edeka am alten Bahnhof in Großrosseln.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Großrosseler Gemeinderat den Weg für die Ansiedlung von zwei Lebensmittelgeschäften frei gemacht. In Naßweiler ist der Bau eines Netto-Marktes geplant. Das Geschäft soll in der Straße Am Kirchberg entstehen, gegenüber dem alten Zollhaus. Grünes Licht gaben die Kommunalpolitiker für die Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplans. Das ehemalige Zollgebäude, so ein weiterer Beschluss, soll abgerissen werden. Das Gebäude, das schon mehrere Jahre leer steht, sei in einem desolaten Zustand, erläuterte Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD). Die CDU stimmte gegen den Rückbau des Gebäudes.

Beschlossen wurde auch der Verkauf eines Grundstücks in der Nähe des Bahnhofs in Großrosseln. Dort soll ein Edeka-Markt errichtet werden. Außerdem wurde in der Sitzung die Änderung eines Bebauungsplans in Dorf im Warndt als Satzung beschlossen. Früher war in der Friedrich-Ebert-Straße ein Schlecker-Drogeriemarkt ansässig. In das Gebäude will nun ein Bestattungshaus einziehen.

Einstimmig hat der Gemeinderat Großrosseln die Bebauungspläne Ortsmitte St. Nikolaus und Ortsmitte Emmersweiler als Satzung beschlossen. Damit erlangen sie Gültigkeit. Mit ihrer Hilfe wird der befürchteten Ausbreitung des Glücksspielgeschäfts ein Riegel vorgeschoben. Dieses Vorgehen hatte sich schon in Naßweiler bewährt. Während des Bebauungsplanverfahrens galt eine Veränderungssperre, neue Vergnügungsstätten waren nicht erlaubt. Bereits angesiedelte Betriebe hingegen genießen Bestandsschutz. Die Plangebiete decken in weiten Teilen die Ortsmitten entlang der Landstraße 267 in St. Nikolaus und der Landstraße 164 in Emmerweiler ab.

„Die Gemeinde Großrosseln sieht sich mit einer stetigen Nachfrage nach Standorten für Vergnügungsstätten konfrontiert“, schreibt die Verwaltung in der Sitzungsvorlage. Der anhaltend hohe Bestand an aufgegebenen Ladenlokalen oder leer stehenden Gewerbeimmobilien trage zu dieser Entwicklung bei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung