Naßweiler hofft auf Leader-Programm

Naßweiler hofft auf Leader-Programm

Anfangs ging es nur um die Ortseingänge, sie sollen umgestaltet werden. Jetzt ist die Sache erweitert worden: Auch andere markante Plätze in den Warndt-Orten sollen ein neues Gesicht erhalten – mit Hilfe von Leader-Geld.

Die Absicht der Gemeinde Großrosseln, über das "Leader"-Förderprogramm der Europäischen Union ein Projekt "Ortsgestaltung durch Bürgerwerkstätten" zu beantragen, stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Ortsrates Naßweiler . Gerhard Fischer, zuständiger Projektleiter von der Lokalen Aktionsgemeinschaft (LAG) Warndt-Saargau, stellte das Projekt vor und machte dabei auch Vorschläge zur Neugestaltung von Naßweiler Plätzen und Aufenthaltsbereichen im Ort, zum Beispiel von Haltestellen und Containerstandorten.

Eine Überraschung für den Ortsvorsteher Hans-Werner Franzen (SPD ): Der erklärte, er sei bisher davon ausgegangen, das Projekt betreffe nur die Gestaltung der Ortseingänge. Jörg Dreistadt (SPD ), Großrosseler Bürgermeister und LAG-Vorsitzender, bestätigte die Ausweitung des Projektes, das deshalb eine neue Bezeichnung führt.

Die Diskussion endete mit der Feststellung, dass die Vorschläge noch überdacht werden müssten. Das soll im Frühjahr 2017 in so genannten Bürgerwerkstätten geschehen.

Bis dahin wird auch feststehen, ob das Projekt über das "Leader"-Programm abgewickelt werden kann. Vorher muss auch noch im Haushalt der Gemeinde Geld für das Projekt ausgewiesen werden. Deshalb hat der Naßweiler Ortsrat einstimmig beschlossen, für das Jahr 2017 im Investitionsprogramm 20 000 Euro vorzusehen, über die in der Oktobersitzung hinaus beantragten Maßnahmen (die SZ berichtete bereits). Im günstigsten Fall kann dabei mit einem Zuschuss von bis zu 75 Prozent durch Leader gerechnet werden.