Mit Elektro-Kraft den Berg hinauf

Großrosseln. Der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) will sein Angebot ausweiten: Im kommenden Jahr soll eine neuartige Elektro-Draisine mit drei Pedalplätzen plus zwei reinen Sitzplätzen eingesetzt werden. Ihre Funktionsweise: Ein Motor, der von zwei Akkus gespeist wird, unterstützt die strampelnden Fahrer. Am Dienstag rollte der Prototyp probeweise durch den Warndt

Großrosseln. Der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) will sein Angebot ausweiten: Im kommenden Jahr soll eine neuartige Elektro-Draisine mit drei Pedalplätzen plus zwei reinen Sitzplätzen eingesetzt werden. Ihre Funktionsweise: Ein Motor, der von zwei Akkus gespeist wird, unterstützt die strampelnden Fahrer.Am Dienstag rollte der Prototyp probeweise durch den Warndt. "Der Test war erfolgreich", erklärte Ulrich Bertler, Geschäftsführer der Firma "buck Freizeitgeräte", am Bahnhof Großrosseln. Mindestens acht bis zehn Kilometer im bergigen Gelände und 15 bis 20 Kilometer im Flachen, so der Experte, schaffe der Akku. Der Hersteller kündigte an, die Draisine in Kleinserie zu bauen. Geschätzter Verkaufspreis: 8000 bis 9000 Euro.

Die Draisinenfreunde aus dem Warndt möchten den Prototyp mieten. Das Problem: Der Vertriebspartner fordert laut VFWT-Vorsitzenden Harald Zimmermann 750 Euro Monatsmiete, der Verein kann aber nur rund 250 Euro zahlen. Zimmermann ist jedoch zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt. Schließlich könnten beide Seiten profitieren: Die Draisine würde unter realistischen Bedingungen getestet, und der Verein hätte eine neue Attraktion. Die Energieversorgung wäre unproblematisch. Der Strom könnte von einem Privathaushalt in der Nähe des Bahnhofs bezogen werden. Die Fahrten mit der Elektor-Draisine, so Zimmermann, sollen nicht teurer werden als Ausflüge mit dem vergleichbaren Fahrzeug ohne Motor.

Die neue Draisine soll vor allem auf der so genannten Bergetappe eingesetzt werden. Der mehrere Kilometer lange Anstieg zwischen Emmersweiler und Karlsbrunn war bisher einigen Pedaleuren zu anstrengend. Mit Motorunterstützung wäre die Strecke, die durch ein schönes Waldstück führt, leichter zu meistern. Mindestens 50 Prozent Muskelkraft, schätzt Zimmermann, werden dank Elektrounterstützung einspart.

Der Verein plant eine weitere Neuerung: In Kooperation mit einem Großrosseler Fitness-Studio sollen die Draisinen zum Outdoor-Fitnesstraining eingesetzt werden. Im April 2011 fällt der Startschuss für die neue Saison. Ob es 2012 weitergeht, steht noch nicht fest. Die Zukunft, so Zimmermann, hänge unter anderem davon ab, ob das Unternehmen Wincanton Rail, mit dem der Verein zusammenarbeitet, die Strecke weiter für seine Gütertransporte pachtet. Um die Gleise selbst von der Bahn zu mieten, so Zimmermann, fehlten dem Verein die finanziellen Mittel.

Auf einen Blick

In der letzten Saison standen dem Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus drei Draisinen mit insgesamt 16 Fahrgastplätzen zur Verfügung. Von Ostern bis Mitte Oktober rollten die Draisinen an 60 Fahrtagen durch den Warndt. 1.300 Personen nutzten das Angebot. tan