Mission Klassenverbleib

Karlsbrunn · Vergangene Saison hat der SV Karlsbrunn den Verbleib in der Fußball-Verbandsliga erst am 30. Spieltag gesichert. Elf Neuzugänge sollen dabei helfen, dass es in dieser Spielzeit nicht mehr so knapp wird.

 Trainer Jo Brehmer (links) hat das Aufgebot des SV Karlsbrunn vergrößert (von links): Julian Schoppen, Emmanuel Halibre, Nicolas Woloszyin, Tobias Daub, Stefan Schäfer, Julian Both, Tristan Becker, Kevin Schuler, Yannick Strutt, Daniel Müller, Daniel Wilhelm und Lothar Schuh. Es fehlen: Marco Kammer, Jannik Remark und Timo Ahr. Foto: Ruppenthal

Trainer Jo Brehmer (links) hat das Aufgebot des SV Karlsbrunn vergrößert (von links): Julian Schoppen, Emmanuel Halibre, Nicolas Woloszyin, Tobias Daub, Stefan Schäfer, Julian Both, Tristan Becker, Kevin Schuler, Yannick Strutt, Daniel Müller, Daniel Wilhelm und Lothar Schuh. Es fehlen: Marco Kammer, Jannik Remark und Timo Ahr. Foto: Ruppenthal

Foto: Ruppenthal

Bis zum letzten Spieltag musste der SV Karlsbrunn in der vergangenen Saison um den Klassenverbleib in der Fußball-Verbandsliga Südwest zittern. Erst ein 4:0-Sieg am 30. Spieltag gegen den SSV Saarlouis beruhigte die Gemüter. Eine solche Zittersaison soll es diesmal auf gar keinen Fall geben. "Unser Saisonziel lautet, von Anfang an nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben", sagt Trainer Joachim "Jo" Brehmer, der den SV Karlsbrunn seit Januar betreut.

Insgesamt elf neue Spieler sollen bei der Mission Klassenverbleib helfen: Vom Landesligisten SV Ludweiler kommt Torwart Marco Kammer. Ebenfalls aus der Landesliga (TuS Bisten) kommt der zweite Torhüter Julian Both. Mit Jannik Remark, Tobias Daub und Stefan Schäfer wurden drei weitere Spieler des SV Ludweiler verpflichtet. Vom Verbandsligakonkurrenten SC Großrosseln wechselt Yannick Strutt ins Wiesenthal. Saarlandliga-Erfahrung bringen Timo Ahr (VfB Dillingen), Daniel Müller (SV Auersmacher) sowie Julian Schoppen (SV Klarenthal) mit. Außerdem wurden der Franzose Nicolas Woloszyin sowie Kevin Schuler vom A-Ligisten FC Dorf im Warndt verpflichtet. Den Verein verlassen haben Dennis Schampel (FSG Bous), Michael Müller (SV Geislautern), Sebastian Pistorius (SV Ritterstraße), Dominik Jochum (FV Püttlingen), Philipp Röder (Spielpause), Sandy Schneider und Sebastian Spang (beide SV Großrosseln).

Drei fallen noch verletzt aus

"Wir haben uns in allen Mannschaftsteilen verstärkt und jetzt ein Aufgebot von 22 Spielern", sagt Brehmer. Ein paar Wermutstropfen gibt es jedoch: Die Stammspieler Manuel Haag (Zehenbruch) und Daniel Rausch (Bänderriss) fallen wegen Verletzungen aus der Vorbereitung aus. "Manuel wird noch etwa zwei Wochen brauchen, bei Daniel dauert es noch vier bis sechs Wochen, ehe er wieder dabei ist" sagt Brehmer. Torjäger Christian Esser hat wegen Problemen mit der Bandscheibe noch nicht trainieren können. Dennoch ist Brehmer optimistisch: "Ich habe durch die Neuzugänge viel mehr Möglichkeiten zu variieren, und wir sind stabiler als in der letzten Saison." Brehmer warnt aber auch vor Rückschlägen: "Ich habe in dem halben Jahr, wo ich hier bin, schon so viel erlebt, da kann man nichts ausschließen. Außerdem ist die Verbandsliga Südwest eine ganz starke Klasse, in der jeder jeden schlagen kann."

Top-Favoriten auf die Meisterschaft sind für ihn der Saarlandliga-Absteiger SV Klarenthal, Aufsteiger Spvgg. Quierschied und der TuS Herrensohr. Zum Saisonauftakt an diesem Sonntag, 15 Uhr, kommt mit Klarenthal einer von Brehmers Aufstiegsfavoriten ins Wiesenthal. "Danach haben wir zwei Auswärtsspiele und dann empfangen wir Perl-Besch. Das ist kein leichtes Auftaktprogramm, da müssen wir von der ersten Minute an hellwach sein", warnt Joachim Brehmer.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort