| 13:11 Uhr

Am 26. Mai wird gewählt
Markus Ernst will Bürgermeister werden

Markus Ernst (rechts) ist einstimmig zum SPD-Bürgermeisterkandidaten in Großrosseln gewählt worden; links der amtierende Bürgermeister Jörg Dreistadt bei der Stimmabgabe.
Markus Ernst (rechts) ist einstimmig zum SPD-Bürgermeisterkandidaten in Großrosseln gewählt worden; links der amtierende Bürgermeister Jörg Dreistadt bei der Stimmabgabe. FOTO: BeckerBredel
GROSSROSSELN. SPD-Gemeindeverband Großrosseln votiert einstimmig für den 58-jährigen Ortsvorsteher von St. Nikolaus. Gewählt wird am 26. Mai. Gegenkandidat bei der CDU ist Dominik Jochum (34). Von Thomas Annen

Am 26. Mai 2019 wählen die Bürger von Großrosseln einen neuen Verwaltungschef. Seit Freitagabend steht der Bürgermeisterkandidat der SPD fest: Markus Ernst (58) geht für die Genossen ins Rennen um den Rathaus-Chefsessel. Das Votum des Gemeindeverbandes war einstimmig, alle 20 Delegierten der Ortsvereine stimmten für Ernst. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.


Markus Ernst, in Naßweiler geboren und aufgewachsen, lebt seit 18 Jahren in St. Nikolaus. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und arbeitet als Leiter des technischen Einkaufs bei einem Maschinenbauunternehmen. In den vergangenen Jahren sammelte er viel kommunalpolitische Erfahrung – als Ortsvorsteher von St. Nikolaus und als Chef der SPD-Gemeinderatsfraktion.

In den Räumen der Arbeiterwohlfahrt in Großrosseln skizzierte der Bewerber seine politischen Ziele. Er möchte die Attraktivität der Gemeinde als Gewerbestandort steigern und damit vor Ort neue Arbeitsplätze schaffen. Wie in Naßweiler sollen auch in den anderen Gemeindebezirken kleine Baugebiete geschaffen werden. „Bis zu zehn Bauplätze pro Ortsteil“, sagte Ernst. Außerdem will er die Sicherheit und die Sauberkeit in der Gemeinde verbessern.



„Ich bin für interkommunale Zusammenarbeit“, betonte der Bürgermeisterkandidat weiter. Sie dürfe aber die Eigenständigkeit der Gemeinde nicht in Frage stellen. Einer Gebiets- und Verwaltungsreform erteilte er eine klare Absage. Gegen Ende der Gemeindeverbandskonferenz eröffneten die Genossen dann offiziell den Wahlkampf. „Jetzt geht‘s los!“, rief Ernst seinen Mitstreitern zu.

Wegen der Altersgrenze für Bürgermeister tritt Verwaltungschef Jörg Dreistadt nicht mehr an. Der SPD-Mann möchte sich zukünftig auf Regionalverbandsebene politisch engagieren. Der Gemeindeverband nominierte ihn als Kandidaten für die ebenfalls im kommenden Jahr anstehende Wahl der Regionalversammlung.

Bei dieser Abstimmung warf überraschend ein weiterer Bewerber seinen Hut in den Ring: Norbert Herth, Ortsvorsteher von Emmersweiler, erhielt aber nur eine Stimme. Im April hatte die Großrosseler CDU bereits Dominik Jochum (34) zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gekürt.

Bei der letzten Wahl des Verwaltungschefs war eine Stichwahl nötig: Im November 2010 setzte sich Jörg Dreistadt (SPD) mit 68,8 Prozent zu 31,2 Prozent der Stimmen gegen den CDU-Kandidaten Fred Schuler durch. Am 1. April 2011 trat er die Nachfolge von Peter Duchene (CDU) an. Dreistadts Dienstzeit endet am 30. September 2019.