| 20:18 Uhr

Junge Leute, top im Job
Der Chef machte ihr den Beruf schmackhaft

Lisa Heist an ihrem Arbeitsplatz bei Partyservice Christ in Dillingen.
Lisa Heist an ihrem Arbeitsplatz bei Partyservice Christ in Dillingen. FOTO: BeckerBredel
Dorf im Warndt. Top im Job: Lisa Heist aus Dorf im Warndt gehört zu den jungen Leuten, die jüngst ihre Ausbildung als Landesbeste abgeschlossen haben. Von Becker & Bredel

Lisa Heist aus Dorf im Warndt ist die landesbeste Restaurantfachfrau des aktuellen Ausbildungsjahrgangs. Dafür wurde die 27-Jährige von der IHK und Ministerpräsident Tobias Hans ausgezeichnet. Nur – eigentlich wollte sie ja was ganz anderes machen.


Beworben hatte sie sich beim Partyservice Christ als Veranstaltungskauffrau, nachdem sie in Emmersweiler den Realschulabschluss gemacht hatte. Während der Zeit an der Fachoberschule war sie Praktikantin in einer Werbeagentur; in diese Richtung sollte es gehen. „Beim Vorstellungsgespräch waren die Plätze für Veranstaltungskaufleute bei uns vergeben“, erinnert sich ihr Chef Dieter Christ. Der Dillinger Unternehmer bot ihr eine Alternative an; er erkannte das Potential der jungen Frau und machte ihr das Restaurantfach schmackhaft: „Das kann man in einem Partyservice nicht mit der Arbeit in einem Restaurant vergleichen. Wir haben ja jeden Tag andere Veranstaltungen, und die müssen geplant und abgewickelt werden. Vom Aschenbecher bis zum Teller.“ Lisa biss an und ist inzwischen fest angestellt.

„Jeden Tag haben wir eine andere Baustelle. Das macht es so spannend. Allerdings muss man für den Gastronomiejob gemacht sein, aber das bin ich“, sagt sie heute und kümmert sich mitnichten nur ums Essen. Sie plant Veranstaltungen, gibt als Serviceleiterin dem übrigen Personal die entscheidenden Instruktionen, begleitet den Aufbau und hat schon viele große Events mitgemacht.



Herausragend dabei war, beispielsweise, der saarländische Wirtschaftsball mit 800 Gästen und Sterneküche. Oder der Betrieb eines PopUp-Restaurants, das in einem Autohaus für nur 20 Tage in Betrieb war und die Gäste im Liegen verwöhnte. Auf ihrem Handy hat sie Fotos davon – sie zeigen eine in rotes Licht getauchte Lounge, die Gäste essen wie zuhause auf dem Sofa. Die junge Frau will im Job bleiben. Sie plant die Weiterbildung zum Fachwirt im Gastgewerbe, der Restaurantmeister soll folgen. Ihr Chef unterstützt sie dabei.

Nur wenn sie frei hat, genießt sie die Ruhe: „Wenn ich nicht arbeite, dann faulenze ich. Sport mach’ ich auch keinen, auf der Arbeit renne ich genug herum“, sagt sie und widmet ihre Freizeit ihrem Freund und ihrer Familie.