Jawort unter freiem Himmel

Die Gemeinde Großrosseln macht Brautpaaren ein reizvolles Sommer-Angebot: Seit kurzem sind Open-Air-Trauungen im Karlsbrunner Forstgarten möglich. Ein kleiner Internet-Film wirbt dafür.

Ehe ohne Trauschein kommt aus der Mode, bei der jüngeren Generation liegt Heiraten im Trend. Und wenn Paare sich schon trauen, flitzen sie nicht beiläufig in Jeans und Pulli zum Standesamt und gehen dann mal eben um die Ecke eine Pizza essen. Sie wünschen sich einen einzigartigen Tag, mit festlicher Kleidung, mit einem besonderen Ort für Feier und Zeremonie.

Kommunen in der Region haben auf diesen Hochzeiter-Wunsch längst reagiert. Völklingen bietet Brautpaaren sein historisches Trauzimmer im Alten Rathaus an, manchmal zu speziellen (Mondschein-)Zeiten. Großrosseln stellt ebenfalls ein geschichts trächtiges Gebäude fürs Heiraten zur Verfügung: Die Warndt-Gemeinde hat ein Trauzimmer im Karlsbrunner Jagdschloss eingerichtet. Und wer mag, kann neuerdings im Forstgarten nebenan heiraten - unter freiem Himmel, vor allzuviel Sonne geschützt durchs Dach des Pavillons im oberen Gartenteil.

Mitte Juli, bei schönstem Hochsommerwetter, haben Astrid und Tim Hoffmann den neuen Hochzeits-Ort sozusagen eingeweiht. Standesbeamtin Michaela Becker hat die beiden getraut. Mit kleiner Begleitgesellschaft sind sie hinaufgestiegen zum Pavillon - umso größer ist die Gesellschaft, der sie sich im Nachhinein zeigen: Auf dem YouTube-Kanal der Gemeinde zeugt ein liebenswertes Internet-Filmchen von der Hochzeit im Garten. Michaela Becker wirbt darin charmant dafür, die neuen Open-Air-Heiratsmöglichkeiten in Großrosseln zu nutzen.

Weitere junge Rathausmitarbeiter haben zu der Präsentation beigetragen. Frank Trenz, auch an früheren Großrosseler YouTube-Beiträgen beteiligt, war mit der Kamera dabei und hat, wie seine Kollegin Nadia Haag berichtet, zudem die Musik fürs Filmchen gemacht: "ein Lied für Tim und Astrid".

Heiraten im Garten, das gibt es auch woanders, berichtet Haag auf Nachfrage. Etwa in einigen der "Gärten ohne Grenzen" (zu denen der Karlsbrunner Forstgarten gehört). Aber im Regionalverband und im benachbarten Frankreich dürfte Großrosseln mit seinen Freiluft-Trauungen Vorreiter sein.

Bei schlechtem Wetter, verspricht Standesbeamtin Becker im Film, stehe das Schloss-Trauzimmer zur Verfügung. Nach der Zeremonie stilvoll im Schloss zu feiern, wäre die nächste Stufe. Die möchte die Gemeinde mit Hilfe von Zuschüssen überwinden: Im Mai hat sie beim Bund Förderung beantragt für die Sanierung und den Ausbau des barocken Denkmals, Gastronomie inklusive. Mit einer Entscheidung über den Antrag wird aber erst im Herbst gerechnet.

youtube.com/watch?

v=yRlfBdE3jyo

Mehr von Saarbrücker Zeitung