Jakob Müller ist mit 14 Jahren Dirigent beim Jugendorchester Großrosseln

14-jähriger Dirigent : Junges Musiktalent aus Großrosseln

Jakob Müller ist 14 Jahre alt. Schon jetzt dirigiert er die Erwachsenen-Big-Band.

„Halt, das machen wir nochmal. Wir fangen zwei Takte früher an. Und los geht’s - zwei, drei, und“, weist Jakob Müller die Big Band des Orchesters Großrosseln bei einer Probe an. Kurz darauf unterbricht der Dirigent erneut. „Trompeten, haltet die Töne bitte etwas länger, dann klingt das besser, als wenn es nur so kurz kommt“, rät Jakob Müller den Musikern als nächstes. Das Kuriose an dem ganzen Proben-Szenario ist: Während die 38 Musiker der Großrosselner Big Band gestandene Männer und Frauen sind, die teilweise schon mehr als 30 Jahre ihre Instrumente spielen, ist Jakob Müller erst 14 Jahre alt.

Ein junger Mensch, der gerade einmal auf der Schwelle steht, Jugendlicher zu werden, dirigiert ein großes Orchester. „Unser eigentlicher musikalischer Leiter ist Heinz Gassner. Er hat mich schon vor längerer Zeit dazu geholt, damit ich ein Gefühl dafür bekomme, wie es ist, ein Orchester zu dirigieren“, sagt Jakob Müller selbstbewusst. Was Musik angeht, macht dem 14-Jährigen keiner etwas vor. Bereits sein Vater war ein talentierter Musiker und Dirigent. Jakob macht Musik seit er denken kann und hat schon als kleines Kind mit Klavier und Schlagzeug angefangen. „Ich würde sagen, dass man in der Musik vieles lernen und trainieren kann, aber so ein gewisses Grundtalent sollte man mitbringen. Man sollte schon ein Feeling für die Töne und Takte haben“, erklärt der Nachwuchs-Dirigent.

Das Jugendorchester Großrosseln gibt es seit 1963. Es entstand aus einem Grundschulorchester. Neben der Big Band gibt es noch das klassische Jugendorchester und ein Seniorenorchester. Auf die Jugend und die Talente ist der Verein besonders stolz. „Wenn wir solche Leute wie Jakob bei uns haben, dann müssen wir ihnen auch eine Chance geben und sie mal machen lassen“, sagt Chefdirigent Heinz Gassner. Und Jakob macht seine Sache laut den anderen Musikern großartig.

Er ist aber auch selbstkritisch: „Ich muss vor allem noch lernen, wie man mit Menschen richtig redet und Anweisungen gibt“, sagt er. In seinem Leben dreht sich praktisch alles um Musik. Er nimmt Klavierunterricht und probt mit der Big Band und dem Jugendorchester. Außerdem hört er sich gerne viele Lieder aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen an und arrangiert sogar auch selber schon Stücke. „Wenn man mit einem Stück fertig ist und es passt alles zusammen, wie es soll, ist das schon ein tolles Gefühl. Ich habe früher mal Judo gemacht, aber das ist alles nichts für mich. Ich bleibe bei der Musik“, sagt der 14-Jährige.

In der Schule hat Jakob im Fach Musik 15 Punkte, also eine eins plus. Dennoch sieht er seine berufliche Karriere nicht unbedingt in der Musik. „Ich glaube, dafür bin ich doch etwas zu schwach. Als Berufsmusiker muss man schon alles drauf haben. Ich kann mir auch einen anderen Beruf vorstellen und Musik nur als Hobby in unserem Orchester zu machen“, sagt Jakob.

Die Feuertaufe als Dirigent der Big Band hat der Zehntklässler noch vor sich. „Ich freue mich schon auf das erste große Konzert vor Publikum. Wann das ist, steht allerdings noch nicht genau fest“, sagt das Musiktalent, das in St. Nikolaus wohnt und ein Teil der Zukunft des Jugendorchesters Großrosseln ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung